Österreich Stube

Normale Version: In der Kirche gibt's nicht nur Heilige
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3

Passauer

Schwuler Bischof outet sich. Sein Chef findet es in Ordnung, so lange er enthaltsam lebt.

Zitat:In Großbritannien sorgt der anglikanische Bischof von Grantham, Nicholas Chamberlain, für Schlagzeilen. Er sei der erste Bischof, der sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekenne und in einer Beziehung lebe, berichtete die BBC. In einem Beitrag in der Zeitung „Guardian“ wurde Chamberlain mit den Worten zitiert, er habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass er seit langer Zeit mit einem Partner zusammen sei. Allerdings lebe er übereinstimmend mit den diesbezüglichen kirchlichen Richtlinien in sexueller Enthaltsamkeit.
In der anglikanischen Kirche gibt es seit Langem Diskussionen über den Umgang mit Homosexualität. Chamberlain, der im vergangenen November zum Bischof geweiht wurde, räumte ein, dass sein Outing für Unruhe in konservativen Kreisen sorgen könne. Er habe jedoch mit diesem Schritt Medien zuvorkommen wollen, die über sein Privatleben berichten wollten.Zugleich betonte er: „Die Menschen wissen, dass ich schwul bin, aber das ist nicht das Erste, was ich ihnen sagen würde.“ Seine sexuelle Ausrichtung sei Teil seiner Persönlichkeit - „aber es ist das Amt, auf das ich mein Hauptaugenmerk richte“. Der anglikanischer Primas Justin Welby erklärte in einer Stellungnahme, er wisse um Chamberlains private Lebenssituation. Die Ernennung zum Bischof von Grantham sei aufgrund seiner Fähigkeiten erfolgt; Chamberlains sexuelle Ausrichtung sei „völlig irrelevant für die Ausübung des Amtes“.
http://orf.at/stories/2356543/

Zitat:...er habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass er seit langer Zeit mit einem Partner zusammen sei. Allerdings lebe er übereinstimmend mit den diesbezüglichen kirchlichen Richtlinien in sexueller Enthaltsamkeit.

Ich glaub's sofort Lachen Ja, wirklich - ich glaube alles ROFL
na geh bitte, auch bischöfe sind nur menschen, dieser trieb ist einfach so stark, dass man das verstehen kann, ich tu das. aber natürlich schwer, wenn andere sich strikt an die gebote halten müssen und das vielleicht auch einige tun, aber wie oft hörte man und las von sexuellen übergriffen in der kirche.
Für mich ist das Logisch. Man bedenke wieviel Mönche bzw. Brüder in einem Kloster zusammen leben.
Da ist doch Verständlich, dass sie ihren Trieb ausleben möchten.
Und nachdem keine weibliche Person zur Verfügung steht, bleibt ja nur der Bruder für die Nächstenliebe. 
Für Pädophile, die sich an Kindern vergehen, habe ich überhaupt kein Verständnis!
die sollen doch endlichen diesen blödsinnigen zölibat abschaffen. ist ja sowieso wider die natur.
Ganz deiner Meinung! Daumen hoch
(14.05.2019, 15:34)shalimar schrieb: [ -> ]die sollen doch endlichen diesen blödsinnigen zölibat abschaffen. ist ja sowieso wider die natur.

Vom Zolibat steht auch kein Wort in der Bibel, das war rein eine kirchenrechtlich / politische Finte aus dem frühesten Mittelalter, damit man keine Nachkommen durchfüttern muss. Der Mönch / die Nonne hat ja beim Eintritt jeglichen Privatbesitz der Kirche übertragen und lebte bescheiden ohne eigenem Einkommen, wodurch es auch keine Erbrechte gab. Sonst wäre die Kirche nie zu solch gewaltigem Grundbesitz gekommen, der sich so nach und nach angesammelt hatte bis zu politischer Relevanz. Nur die Kirchenoberen führten sehr wohl ein weltliches Leben ohne Hemmungen und dafür politischen Ansprüchen, bis Joseph II. da einen Riegel vorschob durch Trennung von Kirche und Staat. Da gibt es aber viele unterschiedliche Interpretationen dazu, je nach Geschichtsforscher.
(14.05.2019, 16:17)hintergrundleser schrieb: [ -> ]Vom Zolibat steht auch kein Wort in der Bibel, das war rein eine kirchenrechtlich / politische Finte aus dem frühesten Mittelalter, damit man keine Nachkommen durchfüttern muss. Der Mönch / die Nonne hat ja beim Eintritt jeglichen Privatbesitz der Kirche übertragen und lebte bescheiden ohne eigenem Einkommen, wodurch es auch keine Erbrechte gab. 

Früher war es üblich, wenn ein Bauer mehrere Kinder hatte, dass ein Kind in's Kloster ging und auch dessen Erbteil kassierte die Kirche. Die Kirche hat nie Grund verkauft, maximal getauscht.
deswegen und noch wegen vielen anderen gründen hab ich nichts am hut mit der kirche.
wie ich immer sage:
der da oben ist vermutlich ganz in ordnung, bloss an der qualität des bodenpersonals hapert es gewaltig
Da fällt mir gerade etwas ein Daumen hoch

Der Pfarrer steht in der Kirche hinter dem Altar.
Da öffnet sich die Tür und eine wunderschöne blonde Frau im Tigermantel kommt herein,
schreitet die Bankreihen entlang und stellt sich direkt vor dem Altar auf.
Sie öffnet den Mantel, entblößt ihre phantastische Figur, ihre wohlgeformten Brüste,
trägt die heißesten Dessous, die man sich nur vorstellen kann und meint:
„Herr Pfarrer, sie müssen mir unbedingt helfen!“ Der Pfarrer dreht sich um, faltet die Hände
und betet nach oben zum Kreuz: „Oh Herr Jesus, was soll ich nur machen?“
Da ertönt von oben die Stimme: „Zieh mir die Nägel raus! Das ist Chefsache!“ Lachen
Seiten: 1 2 3