Österreich Stube

Normale Version: Klimageräte
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Wir wohnen seit 24 Jahren in einen gut isolierten Haus für damalige Zeiten. Im Winter brauchen wir recht wenig die Fernwärme bemühen, jedoch im Sommer, überhaupt die letzten Jahre wird es unerträglich. Vor gut 5 Jahren hatten wir in der Wohnung 38.6°. Wir haben die Metalljualousien durch Stoff ersetzt und Blickdichtvorhänge aufgezogen (aussenjalousien wären zu teuer) Dadurch konnten wir die Temperatur auf 30-31 ° senken. Man wird ja nicht jünger, jedenfalls habe wir uns letztes Jahr ein Standklimagerät um wohlfeile 700 € gekauft. Tauglich für 120 q³. Meine Wohnküche hat 42 qm also entsprechend. Letztes Jahr habe ich das Gerät angetestet und heuer mal ausgereizt. Von den 31° wurden binnen 4 Std. mit einem Verbrauch von 4,5 kw/h 28° was ja recht gut war, jedoch weniger wird's nicht, jedoch nach etwas mehr als einer Std. war wieder der 30iger erreicht. Fazit: 24h Dauerbetrieb um eine halbwegs erträgliche Temperatur zu erreichen mit enormen Stromkosten. Aussenklima wird uns nicht genehmigt. Blödeln Also schwitzen bis in die A...backe Also genauso schwitzen mit Mehrkosten. Sogesehen nur kein Klimastandgerät
(27.07.2019, 00:59)TomTurbo schrieb: [ -> ]Wir wohnen seit 24 Jahren in einen gut isolierten Haus für damalige Zeiten. Im Winter brauchen wir recht wenig die Fernwärme bemühen, jedoch im Sommer, überhaupt die letzten Jahre wird es unerträglich. Vor gut 5 Jahren hatten wir in der Wohnung 38.6°. Wir haben die Metalljualousien durch Stoff ersetzt und Blickdichtvorhänge aufgezogen (aussenjalousien wären zu teuer) Dadurch konnten wir die Temperatur auf 30-31 ° senken. Man wird ja nicht jünger, jedenfalls habe wir uns letztes Jahr ein Standklimagerät um wohlfeile 700 € gekauft. Tauglich für 120 q³. Meine Wohnküche hat 42 qm also entsprechend. Letztes Jahr habe ich das Gerät angetestet und heuer mal ausgereizt. Von den 31° wurden binnen 4 Std. mit einem Verbrauch von 4,5 kw/h 28° was ja recht gut war, jedoch weniger wird's nicht, jedoch nach etwas mehr als einer Std. war wieder der 30iger erreicht. Fazit: 24h Dauerbetrieb um eine halbwegs erträgliche Temperatur zu erreichen mit enormen Stromkosten. Aussenklima wird uns nicht genehmigt. Blödeln Also schwitzen bis in die A...backe Also genauso schwitzen mit Mehrkosten. Sogesehen nur kein Klimastandgerät

Da muss ich aber, mit Verlaub, Deine technischen Angaben mehr als anzweifeln. Schon die 4,5kW/h sind schlicht unmöglich, Du hast ja sicher keinen Kraftstromanschluss.
Eine Splitanlage (Aussenklima) schafft Deine Wohnungsgröße locker mit 600-800Watt im Schnitt, wenn die Wände mal abgekühlt sind. Und sooo schlecht sind die mobilen Geräte nicht, wenn sie fachkundig eingesetzt und eingestellt werden. Es werden manchmal sogar kleine Serverräume mit solchen Geräten gekühlt, wenn es sich baulich nicht anders ausgeht, etwa im Altstadtbereich mit strengen Vorschriften bezüglich Straßenbild oder wenn eine fix verlegte Kältemittelleitung aufs Dach oder in den Dachboden (auch das geht!) nicht möglich ist. 
Tipps, versuche es nochmals:
1.: ganz wichtig: der Abluftschlauch muss natürlich ins Freie führen. Da ist natürlich das Problem, dass dazu ein Fenster gekippt sein muss und das nicht schön aussieht. Und zusätzlich muss man da natürlich wieder abdichten, da habe ich schon die grauenhaftesten und unglaublichsten Bastlereien gesehen, bis zu den braunen Klebebändern für Pakete. Blödeln 
2.: solltest Du in der Küche einen Dunstabzug mit Abluft haben, könntest den Abluftschlauch da auch einbinden, handwerkliches Geschick und saubere Optik (Verblendung in entsprechendem Kasten ober der Küchenzeile) nötig, sonst sieht das "messimäßig" aus, wenn da ein fetter Schlauch rauf geht. 
3.: für den Schlauch gibt es bei Bedarf sicher Verlängerungen mit passenden Kupplungen, das ist aber herstellergebunden.
4.: wenn Du die Möglichkeit hast, platziere das Gerät möglichst hoch im Raum, es soll gerade nicht direkt nur an die Decke blasen (Einstellung der Lamellen beachten). Die gleichmäßige Temperaturabsenkung ist wesentlich harmonischer als wenn Du einen Problempunkt hast, wo Du Dir eine Genickstarre holst beim direkten Anblasen.
5.: ich habe auch schon perfekt in Möbeln verkleidete Mobilgeräte gesehen bei Fachwissen und entsprechender Materialwahl wegen der Feuchtigkeit. Da geht es natürlich nicht nur um die Ausblasöffnungen, sondern das Kondensat muss auch berücksichtigt werden usw., optimal ein Abfluss direkt etwa in den Siphon eines Waschbeckens oder in der Küche. Diese Leitung muss aber ab und zu gespült werden, damit sie ja frei bleibt.

Ein wirklich wichtiger Punkt, gültig für ALLE Ausführungen und Arten von Klimaanlagen:
6.: niemals das Gerät auf der kleinstmöglich angebotenen Temperatur auf Dauer betreiben. Das bringt weniger als nichts, wenn man da etwa 16° eingeben kann. Diese Einstellung hat nur für Testzwecke etwa im Kundendienst Relevanz (Splitgeräte haben da praktisch immer einen Taster "test run", wo die Funktion nach einer gewissen Zeit wieder abgeschaltet wird).
Erst ab über 20° der Einstellung arbeiten generell alle Anlagen in einem vernünftigen Regelmodus.
Der Grund:
Das ist eine unerreichbare Temperaturvorgabe und darum läuft das Gerät durchgehend auf Höchstleistung (es sind aber keine Schäden zu befürchten). Aber ohne fix programmierte (!) Zwangspausen zum Abtauen des Registers, welches ja zu eist wie das TK-Fach im Kühlschrank. Also bis hin zu null an Abgabeleistung von kühler Luft bei vereistem Register, obwohl Gebläse und Kompressor pausenlos laufen. Wir durften manche Register im Störungsfall mit dem Fön auftauen, bis urplötzlich wieder Luft durchging samt Belehrung des Kunden. Aber 16° liest sich ja toll im Prospekt. Lachen
Ich habe auch ein "Gerät",
und das funktioniert bei jeden Klima wie ein gut geölte Maschine.
Lachen
(27.07.2019, 12:19)soistes1949 schrieb: [ -> ]Ich habe auch ein "Gerät",
und das funktioniert bei jeden Klima wie ein gut geölte Maschine.
Lachen

Da ist weiter nichts dahinter, das schafft jeder Buschmensch laufend. ROFL ROFL ROFL
(27.07.2019, 12:19)soistes1949 schrieb: [ -> ]Ich habe auch ein "Gerät",
und das funktioniert bei jeden Klima wie ein gut geölte Maschine.
Lachen

Soso, dein Gang zur Urologin war also erfolgreich! Zwinkern Lachen

Dann geh mit gutem Beispiel voran, und helfe den Feuerwehrlern die Waldbrände zu löschen, weil genug "Saft" hast ja jetzt wieder zum "pullern" Lachen Lachen
Im mediashop gibt es ein mobiles Klimagerät, das z:Z. um die 50 E. in Aktion ist, sieht aus wie ein Würfel und soll angeblich auch kostengünstig vom Stromverbrauch sein. Meine Freundin hat sich so einen bestellt und ist total zufrieden damit.

Bei uns war vor ca. 20 J. auch im Haus überdurchschnittlich warm, aber das waren die Temps draussen noch "in Ordnung"

Aber seit isoliert wurde, merkt man schon den Unterschied....... Daumen hoch
(27.07.2019, 23:50)candy schrieb: [ -> ]Im mediashop gibt es ein mobiles Klimagerät, das z:Z. um die 50 E. in Aktion ist, sieht aus wie ein Würfel und soll angeblich auch kostengünstig vom Stromverbrauch sein. Meine Freundin hat sich so einen bestellt und ist total zufrieden damit.

Ja, nennt sich Fresh Air Klimagerät, hat ein Gewicht von einem Kilo und recht kompakte Abmessungen (29x17x7 cm) und gesehen hab' ich es um 89,-Euro.
Sollte es wirklich zufriedenstellend funktionieren, dann haben wohl die mobilen Klimageräte um die 600,-Euro ausgedient.
hgl

mir gefällt deine ausführliche Beschreibung, sie zeugt von viel Fachwissen.

Vielleicht wäre es für TomTurbo eine gute Investition, dich einzuladen und das Unsichere an seiner Anlage zu korrigieren?

Schönen Sonntag
(27.07.2019, 23:50)candy schrieb: [ -> ]Im mediashop gibt es ein mobiles Klimagerät, das z:Z. um die 50 E. in Aktion ist, sieht aus wie ein Würfel und soll angeblich auch kostengünstig vom Stromverbrauch sein. Meine Freundin hat sich so einen bestellt und ist total zufrieden damit.

Bei uns war vor ca. 20 J. auch im Haus überdurchschnittlich warm, aber das waren die Temps draussen noch "in Ordnung"

Aber seit isoliert wurde, merkt man schon den Unterschied....... Daumen hoch

Den Machern des Videos würde ich nicht mal die Uhrzeit glauben, was die hemmungslos daher lügen. Die suggerieren doch glatt, man bräuchte nur eine USB-Stromquelle und schon hätte man eine wohlige Kühle an heißen Tagen... ROFL ROFL ROFL 
Und das um wohlfeile 50€, bei Amazon gibt es das Gerät um 28€, korrekt gehört es aber eher in den 1€-Laden. Daumen hoch 

Obwohl Verdunstungskühler prinzipiell schon funktionieren, nur darf man die Erwartungen nicht zu hoch ansetzen. Die subjektiv durchaus empfundene Wirkung besteht in erster Linie durch den Luftstrom mit erhöhter Luftfeuchtigkeit. Also ein Ventilator, man muss sich aber direkt im Blasbereich befinden. Es gibt durchaus auch taugliche Geräte, aber immer geht es nur um Luftbewegung mit Anreicherung der Feuchtigkeit. 
Da ich ein Gerät in einer vernünftigen Leistungsklasse habe, einen reellen Messwert, das hat mich ja selbst interessiert nach dem Kauf und messtechnisch bin ich ja nicht ganz unbedarft: Testanordnung war ein Backblech als "Prallplatte" des Ventilators, der Abstand vielleicht 30cm. Die Messung nach einiger Zeit (das beschichtete Backblech benötigte ja auch seine Zeit) per IR-Thermometer ergab eine reale "Abkühlung" um 2-3° zur Raumtemperatur, obwohl es subjektiv stärker empfunden wurde. 
Aber im Winter steht das Gerät als zusätzlicher Luftbefeuchter bei der Pflanzenecke in der Wohnung...

Zwei interessante links dazu, einmal ein genereller Überblick der technischen Möglichkeiten samt Vorstellung einiger Geräte, und zusätzlich ein link mit Erfahrungen zu dem voll überteuerten Würfel:

http://aero-check.de/luftkuehler-test/
https://www.testberichte.de/p/mediashop-...richt.html
(28.07.2019, 07:57)Egopalle schrieb: [ -> ]hgl

mir gefällt deine ausführliche Beschreibung, sie zeugt von viel Fachwissen.

Vielleicht wäre es für TomTurbo eine gute Investition, dich einzuladen und das Unsichere an seiner Anlage zu korrigieren?

Schönen Sonntag

Hallo max, danke für die Ehre, aber das ist nur Erfahrung, basierend auf meiner universell in allen Richtungen brauchbarer Grundausbildung am elektronischen Sektor. Nach dem Sterben der TV-Werkstätten konnte ich in praktisch allen technischen Branchen sehr rasch Fuß fassen, speziell im technischen Kundendienst. Ich habe noch echtes Reparieren statt blindem Tauschen ganzer Baugruppen auf Verdacht von der Pieke auf erlernt, die Arbeitszeit war mal kostengünstiger als eine Neuanschaffung wegen einem kleinen Defekt...

Aber vermutlich habe ich dem Turbo ja schon einige Hinweise gegeben, wo ich mir seinen Misserfolg der erwarteten Leistung erklären könnte. Immerhin hat er da ja kein Gerät aus der untersten Preisschublade genommen und das sollte da sehr wohl eine akzeptable echte Kühlleistung bringen.
Natürlich hatte er einen Vertipper bei der Leistung dabei, der Schrägstrich gehört weg: 4,5kW/h sind was Anderes als 4,5kWh, also eine verbrauchte Gesamtleistung, obwohl mir selbst das viel zu hoch vorkommt, der Kompressor hat kaum mehr Verbrauch als ein besserer Kühlschrank und läuft auch nicht durchgehend auf Volllast, der Rest wie Gebläse und Regelelektronik ist bedeutungslos. Zwinkern 
Aber wenn er mir das exakte Gerät preis gibt (pm geht auch), kann ich ihm sicher hilfreiche Tipps geben, wie er es vernünftig nutzen kann. Und wenn er einen vermeintlichen Briefeinwurfschlitz in der Wohnungstür ausschneidet und die Warmluft ins Stiegenhaus bläst, es gibt da durchaus kreative und phantasievolle "Lösungen"... ROFL ROFL ROFL 

Ich habe übrigens dem seligen friko in einem anderen, exakt darauf bezogenen und vorhandenen thread hier, da einige Tipps gegeben zur Klimatisierung seines Hauses und mit dem so erworbenen Grundwissen konnte er diese Anschaffung vorab vernünftig planen (Kondensat etwa!!!) und so mit dem Verkäufer (das gewählte Fabrikat war dann Daikin) auf Augenhöhe planen und berechnen, ohne unerwartete Überraschungen bei der Montage, er kannte sein Haus ja selbst besser, als ein Verkäufer dem Montageteam vorsetzen konnte. Ich habe da selbst von "Fachfirmen" die unglaublichsten Pfuschereien entdeckt, etwa ein regelmäßig zu leerender Wasserkübel in einem Büroschrank (eine renommierte Firma im City-Tower Linz, die Entleerung stand im Pflichtenheft der Reinigungsfirma.... Blödeln ).
Seiten: 1 2