brela
(Stubeninventar)
*****

Registriert seit: 11.11.2018
Geburtstag: Nicht angegeben
Ortszeit: 19.09.2019 um 11:11
Status: Offline

Informationen über brela
Registriert seit: 11.11.2018
Letzter Besuch: Gestern, 20:01
Beiträge (gesamt): 1.299 (4,17 Beiträge pro Tag | 1.29 Prozent aller Beiträge)
(Alle Beiträge finden)
Themen (gesamt): 78 (0,25 Themen pro Tag | 6.07 Prozent aller Themen)
(Alle Themen finden)
Gesamte Onlinezeit: 2 Wochen, 10 Stunden, 58 Minuten, 50 Sekunden
Empfohlene Benutzer: 1
Total Likes Received: 2.012 (6,46 per day | 4.5 percent of total 44664)
(Find All Threads Liked ForFind All Posts Liked For)
Total Likes Given: 1.381 (4,43 per day | 3.09 percent of total 44671)
(Find All Liked ThreadsFind All Liked Posts)

Kontaktdetails für brela
E-Mail: brela eine E-Mail schicken.

Zusätzliche Informationen über brela
Geschlecht: Frau

brela's Most Liked Post
Post Subject Numbers of Likes
RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs 10
Thread Subject Forum Name
NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs Global
Post Message
Pöbel-Attacke gegen deutsche Kapitänin

Peinliche Entgleisung: Italiens Innenminister Matteo Salvini (46) vergriff sich im Streit über das private Seenot-Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ mit 42 Flüchtlingen an Bord gleich mehrmals im Ton.

Salvini, der einen beträchtlichen Teil seiner Arbeitszeit in den sozialen Medien verbringt (Zwischenstand: 33 600 Twitter-Beiträge) bezeichnete Besatzung und Flüchtlinge als Rechtsbrecher, drohte auf Facebook und Twitter und mit der Beschlagnahmung des „Piratenschiffes“ und der Festnahme der Crew.

Dann verhöhnte der Vizepremier und Chef der Rechtsaußen-Partei Lega die deutsche Seenot-Retterin, die in einem Interview mit der Zeitung La Repubblica“ ihr Motiv für ihr Engagement so erklärt hatte: „Ich habe eine weiße Hautfarbe, ich bin in ein reiches Land geboren worden, ich habe den richtigen Reisepass, ich durfte drei Universitäten besuchen und hatte mit 23 Jahren meinen Abschluss. Ich spüre eine moralische Verpflichtung, denjenigen Menschen zu helfen, die nicht meine Voraussetzungen hatten.“

Salvini sagte, nur weil die „Kommandantin“ weiß, reich und deutsch sei, müsse sie niemandem vor Lampedusa „auf die Eier gehen“. Sie könne zum Beispiel „arbeiten gehen“ oder einen Freiwilligendienst leisten

https://www.bild.de/politik/ausland/poli....bild.html

Wo er recht hat, hat er recht, der Matteo
Zwinkern