hintergrundleser
(Stubeninventar)
*****

Registriert seit: 13.05.2014
Geburtstag: 07.08.1957 (61 Jahre alt)
Ortszeit: 20.05.2019 um 04:24
Status: Online (Liest ein Thema @ 04:23)

Informationen über hintergrundleser
Registriert seit: 13.05.2014
Letzter Besuch: Vor weniger als 1 Minute
Beiträge (gesamt): 2.137 (1,17 Beiträge pro Tag | 3.16 Prozent aller Beiträge)
(Alle Beiträge finden)
Themen (gesamt): 25 (0,01 Themen pro Tag | 2.18 Prozent aller Themen)
(Alle Themen finden)
Gesamte Onlinezeit: 1 Monat, 3 Wochen, 6 Tage, 12 Stunden, 26 Minuten, 16 Sekunden
Empfohlene Benutzer: 0
Total Likes Received: 322 (0,18 per day | 6.37 percent of total 5055)
(Find All Threads Liked ForFind All Posts Liked For)
Total Likes Given: 776 (0,42 per day | 15.42 percent of total 5033)
(Find All Liked ThreadsFind All Liked Posts)

Kontaktdetails für hintergrundleser
E-Mail: hintergrundleser eine E-Mail schicken.

hintergrundleser's Most Liked Post
Post Subject Numbers of Likes
RE: Die linke Wut 7
Thread Subject Forum Name
Die linke Wut Österreich
Post Message
(13.05.2019, 00:08)Schurliwurli schrieb: War nicht der salatblattfarbene Kogler für die "Republik Europa" heute  in irgendeiner ORF-Sendung (schau den nicht)? Das Neos will  das auch, von den anderen erfährt man da nichts, außer vom ÖVP-Karas-Onkel, der das auch will. Soll man überhaupt noch wählen gehen? In Anbetracht der lauwarmen Performance unserer Regierung, in die man doch einiges an schwachen Hoffnungen gesetzt hat, bin ich drauf und dran den Hut ganz drauf zu hauen. Ist es etwa gar wie in 1984. daß die ganze Gegnerschaft zur Linken nur Schimäre ist?

Wie kann man die linken Machthaber, das ganze grindige Establishment am besten treffen? Indem man die offiziell Bösen wählt oder oder einfach die Stimme verweigert? Ich hab irgendwie resigniert.

ALLE großen Reiche der Geschichte, von den Griechen über die Römer bis zur UdSSR, hatten immer nur durch die Unterdrückung von Völkern zweifelhaften Bestand. Das lernten wir bereits in der Schule im Geschichtsunterricht bis hin zum Napoleon und erlebten zeitgemäß selbst den Zerfall der Sowjetunion. Ärgern