Österreich Stube
NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - Druckversion

+- Österreich Stube (http://xn--sterreichstube-upb.at)
+-- Forum: Nachrichten (http://xn--sterreichstube-upb.at/forumdisplay.php?fid=4)
+--- Forum: Global (http://xn--sterreichstube-upb.at/forumdisplay.php?fid=13)
+--- Thema: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs (/showthread.php?tid=1653)



NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - Charles - 24.11.2018

https://www.welt.de/politik/ausland/article184310998/Mittelmeerroute-Nach-Zwangspause-bricht-die-Sea-Watch-3-zu-neuer-Mission-auf.html

"Sea-Watch will nun mit der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms und dem italienischen Projekt „Mediterranea“ „eine konstante Präsenz von Rettungsschiffen wiederherstellen“, wie Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer sagte."


RE: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - brela - 24.11.2018

Italien will "Aquarius" wegen illegalen Mülls konfiszieren

Die italienischen Justizbehörden haben die Konfiszierung des NGO-Schiffes "Aquarius" angeordnet und Ermittlungen gegen die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) aufgenommen.
Der Verdacht lautet auf illegalen Handel mit gesundheitsgefährdendem Müll, so die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Dienstag. Rom versucht, das Migranten-Rettungsschiff schon lange aus dem Verkehr zu ziehen.

Die Staatsanwaltschaft von Catania stellte fest, dass in 44 Fällen 24 Tonnen Abfall, der Infektionen hätte auslösen könne, illegal in Italien entsorgt worden sei.
Der Müll sei zwischen Jänner 2017 und Mai 2018 von der "Aquarius" sowie von dem Schiff "Vos Prudence" transportiert worden.
Gegen einige MSF-Mitglieder wurden daher Ermittlungen aufgenommen.

Die "Aquarius", die gemeinsam von Ärzte ohne Grenzen und "SOS Mediterranee" betrieben wird, befindet sich derzeit im Hafen von Marseille.
Laut dem Vorwurf entsorgte das Personal des Schiffes Unrat in italienischen Häfen als harmlosen Müll, obwohl es sich wegen der Gefahr von Infektionen um gefährlichen Unrat handelte.
Das Personal habe auch Dokumente erstellt, aus denen hervorging, dass es sich um nicht gefährlichen Müll handle.
Dabei ging es vor allem um Kleidung, die von Migranten getragen wurde.
Die Nichtregierungsorganisation habe sich damit 460.000 Euro erspart, die die legale Entsorgung des gefährlichen Mülls gekostet hätte.
Die 460.000 Euro sollen von Konten der NGO beschlagnahmt werden, beschlossen die Justizbehörden.

Ärzte ohne Grenzen verurteilte umgehend den Beschluss der italienischen Justizbehörden.
Die Organisation sprach von einem"besorgniserregenden Angriff".
Damit wolle man zum etlichen Male die Hilfsaktion zugunsten der Migranten im Mittelmeer kriminalisieren. "Nach zwei Jahren Justizermittlungen, bürokratischer Hürden und nie bewiesenen Vorwürfen der Verstrickungen mit Menschenhändlern, werden wir jetzt beschuldigt, Teil einer kriminellen Organisation zu sein, die Müllhandel als Ziel hat.
Das ist ein extremer, besorgniserregender Versuch, um jeden Preis unsere Such- und Rettungsaktion im Mittelmeer zu stoppen", kritisiert Ärzte ohne Grenzen.

https://www.sn.at/politik/weltpolitik/italien-will-aquarius-wegen-illegalen-muells-konfiszieren-61180105

Quelle: https://www.sn.at/politik/weltpolitik/italien-will-aquarius-wegen-illegalen-muells-konfiszieren-61180105 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2018


RE: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - brela - 24.11.2018

Charles, kannst Du bitte die Überschrift mit "NGO Schiffe" erweitern?
Dann passen auch die Meldungen zu den anderen Schifferl dazu


RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - Charles - 24.11.2018

@Brela

Hoffe es passt jetzt Zwinkern

Hat ein bissi gedauert. War den ganzen Tag unterwegs.  Leider ist die Geschichte mit der Aquarius nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es ist wie bei einer Hydra, der dauernd neue Köpfe nachwachsen. Gibt ja auch genügend Finanziers, die diesen Wahnsinn finanzieren.


RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - Charles - 03.12.2018

Neue NGO-Schiffe wieder nach Libyen unterwegs. 

https://www.journalistenwatch.com/2018/12/02/sea-eye-rettungsmission/

Hat das denn nie ein Ende? Diese NGO-Schiffe locken ja weitere Flüchtlinge an wie die Bienen den Honig.


RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - schroedinger - 05.12.2018

Es stellt sich irgendwie ein Gefühl der Ohnmacht und Machtlosigkeit ein.

Ein paar Spinner tanzen Europa auf der Nase herum. Das muss politisch so gewollt sein. Denn mir kann keiner erzählen, dass man diese Verbrecher nicht stoppen könnte.


RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - brela - 05.12.2018

Ich habe eine recht interessante Stellungnahme gelesen. (Falls diese Seite von @Helios als ok eingestuft wird, ich kenn mich da nicht so gut aus)


Migration und wirtschaftliche Interessen

http://antides.de/wp-content/uploads/2018/11/Migration-und-wirtschaftliche-Interessen.pdf


RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - Charles - 05.12.2018

(05.12.2018, 11:41)schroedinger schrieb: Es stellt sich irgendwie ein Gefühl der Ohnmacht und Machtlosigkeit ein.

Ein paar Spinner tanzen Europa auf der Nase herum. Das muss politisch so gewollt sein. Denn mir kann keiner erzählen, dass man diese Verbrecher nicht stoppen könnte.

Da hast Du aber so was von Recht! Ich habe keine Idee, was man dagegen Unternehmen kann und somit das Gefühl,  Europa sei verloren.


RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - schroedinger - 05.12.2018

Aus dem Standardforum:


Video von einer "Rettungsaktion"

https://www.telecinco.es/informativ…50134.html
 
Gefilmt wird vom Schiff der libyschen Küstenwache, das rote Schiff ist die Nuestra Madre Loreto.
26 konnten von der libyschen Küstenwache gerettet werden, 12 haben die besonders emsigen Seeretter von der Nuestra Madre Loreto an Bord genommen.
Die Crew der Nuestra Madre Loreto hat keine Leben gerettet, sie hat vielmehr eine lebensgefährliche Situation provoziert.
Einige der Passagiere des Schlauchboots springen ins Wasser, um zur Nuestra Madre Loreto zu gelangen.
Bei einem ähnlichen Rettungswettbewerb zwischen der libyschen Küstenwache und dem NGO-Schiff Sea Watch gab im letzten Jahr 5 Tote.


RE: NGO-Schiffe: Sea-Watch 3 nach dreimonatiger Unterbrechung wieder unterwegs - brela - 05.12.2018

(05.12.2018, 16:08)schroedinger schrieb: Video von einer "Rettungsaktion"

https://www.telecinco.es/informativ…50134.html
 
Bei einem ähnlichen Rettungswettbewerb zwischen der libyschen Küstenwache und dem NGO-Schiff Sea Watch gab im letzten Jahr 5 Tote.

Daran kann ich mich erinnern:

http://www.youtube.com/watch?v=c2OAFRYal4Y