Österreich Stube
Schweden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - Druckversion

+- Österreich Stube (http://www.xn--sterreichstube-upb.at)
+-- Forum: Nachrichten (http://www.xn--sterreichstube-upb.at/forumdisplay.php?fid=3)
+--- Forum: International (http://www.xn--sterreichstube-upb.at/forumdisplay.php?fid=5)
+--- Thema: Schweden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich (/showthread.php?tid=89)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26


Schweden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - schroedinger - 07.11.2019

Am Wochenende gab es allein in Malmö drei Bombenanschläge. Die Polizei will handeln, die Nachbarländer warnen vor "schwedischen Verhältnissen"

Karolin Hakim hielt ihr Baby im Arm, als sie von den tödlichen Schüssen getroffen wurde, an einem Vormittag im August dieses Jahres mitten in einem Wohnviertel in Malmö. Der Mord an der jungen Frau ist seither in Schweden allgegenwärtig – als Symbol eskalierender Bandenkriminalität, die keine Rücksicht mehr kennt.

Kaum ein Tag vergeht ohne Meldungen von Schusswechseln oder Sprengstoffanschlägen. So gab es am vergangenen Wochenende allein in Malmö drei Bombenanschläge, bei denen zum Glück niemand verletzt wurde. Für das erste Halbjahr 2019 verzeichnet die Polizeistatistik eine Rekordzahl von 120 Sprengstoffanschlägen, im Vergleich zu 83 im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Bei Schießereien im Bandenmilieu kamen bis Ende Juni 25 Menschen ums Leben. Betroffen ist neben den Großstädten in wachsendem Maße auch die Provinz.


https://www.derstandard.at/story/2000110753265/schweden-sprengstoffanschlaege-und-schiessereien-schon-fast-alltaeglich

Schweden - Ein Vorzeigebeispiel wie man durch falsche Toleranz und Migration ein Land zerstören kann. Ein Land, dass vor einigen Jahren/Jahrzehnten zu den friedlichsten der Welt zählte, ist dank linker Multikultipolitik zur Gewalthochburg Europas verkommen.


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - schurliwurli - 07.11.2019

Jetzt stehen die Zustände in Schweden schon im linken Propagandaorgan "Standard". Dann ist es wirklich arg.


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - egopalle - 07.11.2019

Schweden ist inoffizieller Weltmeister bei den Sprenganschlägen, hier wird mehr gesprengt, überfallen, vergewaltigt, gestohlen, angezündet und Beiträge erschwindelt, als irgendwo anders.

Imame die deportiert werden sollen und dann nicht raustransportiert werden können weil man glaubt sie werden in ihren Ländern nicht gut behandelt etc. etc. ist der momentane Hit unter den Skandalen.

IS Kriegern gibt man Wohnungen, alles auf Beitrag, gute Lebensbedingungen und Anonymität weil man glaubt sie wieder in ein normales Leben zurück zu lotsen.
Die Familiennachholung geht in grossem Stil der Reihe nach ab und die Analfabeten vermehren sich ruckartig. Dass die nie eine Arbeit annehmen oder ausführen werden ist der Bevölkerung klar, doch guten Schweden reisst wohl noch lange nicht die Geduld, denn wir sind ja so wohlsituiert, dass wir es gut aushalten können.
So viel Gutgläubigkeit erhalten sie von unserer Regierung und auch das muss weltweit sicher das meist extreme sein was man sich denken kann.


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - Daisy - 07.11.2019

(07.11.2019, 21:20)egopalle schrieb: Schweden ist inoffizieller Weltmeister bei den Sprenganschlägen, hier wird mehr gesprengt, überfallen, vergewaltigt, gestohlen, angezündet und Beiträge erschwindelt, als irgendwo anders.

Imame die deportiert werden sollen und dann nicht raustransportiert werden können weil man glaubt sie werden in ihren Ländern nicht gut behandelt etc. etc. ist der momentane Hit unter den Skandalen.

IS Kriegern gibt man Wohnungen, alles auf Beitrag, gute Lebensbedingungen und Anonymität weil man glaubt sie wieder in ein normales Leben zurück zu lotsen.
Die Familiennachholung geht in grossem Stil der Reihe nach ab und die Analfabeten vermehren sich ruckartig. Dass die nie eine Arbeit annehmen oder ausführen werden ist der Bevölkerung klar, doch guten Schweden reisst wohl noch lange nicht die Geduld, denn wir sind ja so wohlsituiert, dass wir es gut aushalten können.
So viel Gutgläubigkeit erhalten sie von unserer Regierung und auch das muss weltweit sicher das meist extreme sein was man sich denken kann.
Wie kommt's, dass der Rest der Welt nichts davon erfährt?


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - Ambro - 07.11.2019

(07.11.2019, 21:39)Daisy schrieb:
(07.11.2019, 21:20)egopalle schrieb: Schweden ist inoffizieller Weltmeister bei den Sprenganschlägen, hier wird mehr gesprengt, überfallen, vergewaltigt, gestohlen, angezündet und Beiträge erschwindelt, als irgendwo anders.

Imame die deportiert werden sollen und dann nicht raustransportiert werden können weil man glaubt sie werden in ihren Ländern nicht gut behandelt etc. etc. ist der momentane Hit unter den Skandalen.

IS Kriegern gibt man Wohnungen, alles auf Beitrag, gute Lebensbedingungen und Anonymität weil man glaubt sie wieder in ein normales Leben zurück zu lotsen.
Die Familiennachholung geht in grossem Stil der Reihe nach ab und die Analfabeten vermehren sich ruckartig. Dass die nie eine Arbeit annehmen oder ausführen werden ist der Bevölkerung klar, doch guten Schweden reisst wohl noch lange nicht die Geduld, denn wir sind ja so wohlsituiert, dass wir es gut aushalten können.
So viel Gutgläubigkeit erhalten sie von unserer Regierung und auch das muss weltweit sicher das meist extreme sein was man sich denken kann.
Wie kommt's, dass der Rest der Welt nichts davon erfährt?

Weil es staatlichen Medien europaweit am Gesäß vorbei geht.
Es gibt aber genügend alternative Seiten im Netz wo dementsprechen darüber berichtet wird. 


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - egopalle - 08.11.2019

Daisy
wenn man so wie ich täglich davon informiert wird darf man wohl annehmen gut informiert zu sein nicht wahr?
Natürlich könnte ich dir viele Artikel von unseren Zeitungen übersetzen aber ich frage mich meist bei allen Dingen, zu welchem Nutzen.
Ich habe kein Verlangen als Journalist aufzutreten, eher doch als ein Mensch dem das Ganze hier im Land ungeheuer geworden ist, einem Land, das vor nicht sehr langer Zeit als vorbildlich, kultiviert, menschenfreundlich hilfsbereit auch als das Gewissen der Welt auftrat. Von diesem Nimbus ist nun bald nicht mehr viel zu sehen.
LG


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - schroedinger - 08.11.2019

Zumindest ist das Linkslinkregierte Schweden zum herausragenden Beispiel für die Nachbarländer geworden. Dänemark zieht schon Konsequenzen daraus.

"Das neue Ausländerrecht formuliert die Ziele der künftigen Flüchtlingspolitik: Nicht Integration ist das oberste Ziel der Regierung, sondern die schnellstmögliche Rückführung der Menschen in ihre Herkunftsländer.(...)Der Begriff der „Integration“ wird durch die Formulierung „Selbstversorgungs- und Heimreiseleistung“ ersetzt. Hinter dem bürokratischen Wortgebilde verbirgt sich nichts anderes als eine deutliche Verschärfung der Einwanderungsgesetze. Flüchtlinge sollen von vornherein wissen, dass Dänemark nicht zu ihrer neuen Heimat wird. „Ehrlichkeit“ nennt Stojberg das." 

https://www.handelsblatt.com/politi…24058.html

Auch wir sollten das Integrationsministerium künftig in Selbstversorung- und Heimreiseministerium umbenennen. :D


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - Daisy - 08.11.2019

(08.11.2019, 07:42)egopalle schrieb: Daisy
wenn man so wie ich täglich davon informiert wird darf man wohl annehmen gut informiert zu sein nicht wahr?
Davon bin ich ausgegangen. Umso merkwürdiger ist es, dass solche Meldungen nicht haüfiger von z.B. den deutschen Medien verbreitet werden, die sich sonst gierig auf sowas stürzen.


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - schroedinger - 08.11.2019

(08.11.2019, 09:34)Daisy schrieb:
(08.11.2019, 07:42)egopalle schrieb: Daisy
wenn man so wie ich täglich davon informiert wird darf man wohl annehmen gut informiert zu sein nicht wahr?
Davon bin ich ausgegangen. Umso merkwürdiger ist es, dass solche Meldungen nicht haüfiger von z.B. den deutschen Medien verbreitet werden, die sich sonst gierig auf sowas stürzen.

Ähm, deutsche Medien stürzen sich nicht gierig auf sowas. Weil das ein völliges Versagen linker Ideologie darstellt. Die Kommentare im linken Standard sprechen auch Bände dazu.

Ich muss einmal dem Standard ein Kompliment machen für den Artikel, in deutschen links-liberalen Medien wäre das unmöglich. Als 30 Jahre Grünenwählerin begrüße ich es wenn man die Probleme nicht verschweigt. Wir brauchen dringend Lösungsansätze ohne ideologische Scheuklappen.

https://derstandard.at/permalink/p/1046987955

Das war wohl seit Jahren der erste kritische Artikel über Schweden. Man kann davon ausgehen, dass der Hut jetzt wirklich brennt.


RE: Schwenden - Sprengstoffanschläge und Schießereien schon fast alltäglich - Ambro - 08.11.2019

(08.11.2019, 09:34)Daisy schrieb:
(08.11.2019, 07:42)egopalle schrieb: Daisy
wenn man so wie ich täglich davon informiert wird darf man wohl annehmen gut informiert zu sein nicht wahr?
Davon bin ich ausgegangen. Umso merkwürdiger ist es, dass solche Meldungen nicht haüfiger von z.B. den deutschen Medien verbreitet werden, die sich sonst gierig auf sowas stürzen.
Was soll daran merkwürdig sein?
Auch deutsche Medien und Journalisten sind nur Befehlsempfängervon Oben, stell dir eine einfache Frage: wer erteilt bei euch Befehle worüber Medien/Journalisten zu berichten haben bzw. dürfen?
Die Antwort kennst du bestimmt.