Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Jede 4 Sozialhilfe geht an Ausländer,,,
#1
Jede vierte Sozialhilfe geht an Ausländer

Der Rechnungshof beklagt fehlende bundesweite Vereinheitlichung bei der Auszahlung der Mindestsicherung. Das Arbeitsmarktservice beantragte 42.000 Kürzungen des Sozialgeldes. Wie oft sie verhängt wurden, ist mangels Daten unklar.
•Aufteilung: Der Anteil von Ausländern, die Mindestsicherung beziehen, so viel zeigt jetzt ein Bericht des Rechnungshofes, ist beträchtlich. Ein Viertel bis zu einem Drittel der Bezieher dieses Sozialgeldes kam aus einem Land außerhalb der EU, wie die Prüfung in Vorarlberg und Tirol ergab, nur fünf bis acht Prozent kamen aus anderen EU-Staaten, zwei Drittel der Auszahlungen erfolgten an Österreicher,,,,,,, BITTE ,DAS ANDERE LESEN !!!

http://diepresse.com/home/politik/innenp...Auslaender

So viel zu unseren Bereichern

pp
Antworten
#2
man hat fast gefühl, als bliebe für österreicher kein geld mehr über............
Antworten
#3
Allerdings geht damit auch 3/4 Sozialhilfe an die Österreicher. Die, genau betrachtet, noch nie oder ausreichend lange gearbeitet haben.

Damit gibt es eindeutig mehr Österreicher, die sich selbst krankheitshalber (Drogen/Alkohol) oder mit geringster Einzahlung als Selbstständiger, Überschuldung usw. zum Sozialhilfeempfänger gemacht haben.

Eine Schande für alle, die immer ehrlich und redlich gearbeitet haben.
Antworten
#4
Sunny , ich glaube du hast den Bericht aus dem Link nicht genau gelesen , den geringsten Anteil haben die Ö. !
Es gibt auch Menschen die 32-33 J. brav gearbeitet haben und aus Gesundheitlichen Gründen ,in die Pension geschickt werden . Es gibt auch Menschen die haben ihre Kinder grossgezogen und sind alle Berufstätig von der Lehre an und bringen dem Staat sehr wohl genug Steuern ein !
Also lass deine Untergriffigen Angriffe ! Wir wissen schon wen du meinst !!!
Du selbst hast angeblich 40J. gearbeitet und bekommst auch nur eine Mindestpension ? wie geht das dann ???
Antworten
#5
(26.06.2014, 22:14)porpur schrieb: Sunny , ich glaube du hast den Bericht aus dem Link nicht genau gelesen , den geringsten Anteil haben die Ö. !

Wie ich gelesen habe, geht jede 4. Sozialhilfe an Ausländer, demnach verbleiben 3/4 im Land, die meiner Meinung nach noch immer der größere Anteil ist.

Es gibt auch Menschen die 32-33 J. brav gearbeitet haben und aus Gesundheitlichen Gründen ,in die Pension geschickt werden . Es gibt auch Menschen die haben ihre Kinder grossgezogen und sind alle Berufstätig von der Lehre an und bringen dem Staat sehr wohl genug Steuern ein !

Habe ich diesbezüglich etwas Negatives behauptet?

Also lass deine Untergriffigen Angriffe ! Wir wissen schon wen du meinst !!!

Untergriffige Angriffe zu diesem Thema weise ich strikt zurück und wen "ihr" meint, kann, darf aber muss sich nicht betroffen fühlen.

Du selbst hast angeblich 40J. gearbeitet und bekommst auch nur eine Mindestpension ? wie geht das dann ???

Einfach erklärt: ich habe 40 Beitragsjahre, davon ein Teil nur halbtags gemeldet, meiner Kinder wegen und ab 50 war ich öfters alters- und krankheitsbedingt arbeitslos (eines ergab das andere) und nachdem zuletzt nur noch die letzten 10 Jahre, wie früher die besten 10 Jahre, zur Berechnung der Pension herangezogen wurden, ergab sich die Mindestpension. Aber das wisst ihr ja schon, weshalb dann extra die untergriffige Frage?:wonky:
Antworten
#6
Sorry - Dein Post 566 - kam aber anders rüber ,,,
Eher als Vorwurf , das viele Menschen nicht genug arbeiten !
Antworten
#7
@sunny
Naja da mußt aber bedenken, dass bei den restlichen 3/4 Migranten mit österr. Pass dabei sind. Also schauts vermutlich genauso aus wie bei den AMS-Kunden, dh jeder 2. ist Ausländer oder Migrant.:aggr:
Antworten
#8
Mit österr. Pass sind die Migranten bereits eingebürgert.
http://www.integrationsfonds.at/zahlen_u...tslaender/
wobei: Deutsche sind größte Ausländergruppe
Differenziert man die in Österreich lebenden ausländischen Staatsangehörigen nach ihrer Nationalität, so sind die Deutschen die mit Abstand größte Gruppe.
Antworten
#9
(01.07.2014, 06:43)sunny schrieb: wobei: Deutsche sind größte Ausländergruppe
Differenziert man die in Österreich lebenden ausländischen Staatsangehörigen nach ihrer Nationalität, so sind die Deutschen die mit Abstand größte Gruppe.
ja, nur die werden wohl kaum so aus unserem Sozialhilfetopf schlürfen, wie all die anderen Zuwanderer und Asylanten mit wenig Bildung aus sozial schwachen Ländern und einer meist fremden Kultur und Religion.
Oder siehst du bei deutschen Migranten Integrationsprobleme, Bildungs- und Sprachdefizite und hohe Arbeitslosenquoten ??

Heisst also im Umkehrschluss, dass die verbleibenden Migranten (also die "kleineren Gruppen") prozentual noch mehr Sozialhilfe abfischen, da die Deutschen wohl nicht zu den Sozialflüchtlingen zu zählen sind, genauso wenig wie die Österreicher, die in Deutschland leben.
Antworten
#10
(01.07.2014, 06:43)sunny schrieb: Mit österr. Pass sind die Migranten bereits eingebürgert.
http://www.integrationsfonds.at/zahlen_u...tslaender/
wobei: Deutsche sind größte Ausländergruppe
Differenziert man die in Österreich lebenden ausländischen Staatsangehörigen nach ihrer Nationalität, so sind die Deutschen die mit Abstand größte Gruppe.

Die Deutschen sind aber erst seit Schengen zur größten Ausländergruppe herangewachsen.
Seitdem die österreichischen Unis auch für Deutsche geöffnet sein müssen,  fallen auch einige tausend deutsche Studenten.

Interessant nämlich wie es bei den Deutschen aussieht!


Zitat:153.491 Menschen dürften dieses Wort im vergangenen Jahr mindestens einmal gehört haben. So viele Deutsche lebten laut Statistik 2012 in Österreich. Das sind fast doppelt so viele wie vor zehn Jahren.
...

Die Deutschen stellen in der Alpenrepublik die größte Ausländergruppe. Jedes Jahr wandern rund 18.000 Deutsche nach Österreich aus - allerdings ziehen jährlich auch mehr als 10.000 Deutsche zurück in ihre Heimat. Ein Teil sind Numerus-Clausus-Flüchtlinge. Rund 30.000 deutsche Studenten sind zur Zeit an österreichischen Universitäten eingeschrieben.

Statistisch gesehen lebt der deutsche Durchschnittsauswanderer in Wien, ist jünger als 44 Jahre und Akademiker.

http://www.spiegel.de/karriere/ausland/d...75449.html

Es ist also ziemlich unwahrscheinlich, dass Deutsche hier landen nur um hier vom Sozialstaat zu leben.

Ganz anders als der Großteil der ostanatolischen Ziegenhirten, Tschetschenen und andere....
VIVERE ET VINCERE
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Zentralmatura: Jede fünfte Klausur ist "Sehr gut" helios 10 3.987 06.06.2014, 12:55
Letzter Beitrag: porpur

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste