Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sexuelle Belästigung von Frauen von Plácido Domingo
#41
frauen sind dazu da, um geliebt und nicht um verstanden zu werden. das hat die natur nicht so vorgesehen
[Bild: 371743581b5e699d13362bcb5fd04fc0.jpg]
[Bild: animiertes-alter-bild-0017.gif]
[+] 1 user Likes shalimar's post
Antworten
#42
Ich habe mich schon als Kind immer gefragt, was denn nun Kermit sich genau an Miss Piggy findet. 

Nono

Lachen

Ganz schlimm aber fand ich immer diese magersüchtige, hysterische Olivia. Wurde der unsympathische Brutus ihr nach anfänglichen Schmeicheleien dann doch zu grob, durfte der Popeye sie wieder retten. DA war er wieder gut genug für sie. Zuvor war er ihr zu minder. Das ging mir wie gesagt schon als Kind ganz schön am A***.  Dash2
[+] 1 user Likes JaneDoe's post
Antworten
#43
(21.08.2019, 15:51)JaneDoe schrieb: Ich habe mich schon als Kind immer gefragt, was denn nun Kermit sich genau an Miss Piggy findet. 

Nono

Lachen

Ganz schlimm aber fand ich immer diese magersüchtige, hysterische Olivia. Wurde der unsympathische Brutus ihr nach anfänglichen Schmeicheleien dann doch zu grob, durfte der Popeye sie wieder retten. DA war er wieder gut genug für sie. Zuvor war er ihr zu minder. Das ging mir wie gesagt schon als Kind ganz schön am A***.  Dash2

was ich super finde ist Bugsbunny oder Donald Duck der erinnert mich immer so an meine Donaldine, die schnattert auch immer so wenn sie sich aufregt Lachen Lachen Lachen
Antworten
#44
(20.08.2019, 14:27)ana6 schrieb: Frauen zeigen sich ihrem eigenen Geschlecht gegenüber generell meist wenig solidarisch und auch überhaupt nicht verständnisvoll. Das hat irgendwie mit klassischer "Stutenbissigkeit" zu tun. Anders sind einige Posts nicht erklärbar. Hab ich nie verstehen können, will ich auch nicht.

Also ich finde die Postings der im Forum versammelten Damen ziemlich ausgewogen und weder unsolidarisch noch stutenbissig. Winken
Antworten
#45
(20.08.2019, 22:07)ana6 schrieb:
(20.08.2019, 17:35)agustabell206 schrieb: Ach Ana,

Jahrzehnte habt ihr Emanzen gebraucht, um eure Männer zu domestizieren.
Ihr habt sie zu Sitzpinklern erzogen, sie dürfen ihre weibliche Seite ausleben, rosa Tütü tragen
und sich schminken und im wesentlichen gehorchen.
Jetzt, wo ihr die fertigen Diwanwurschtel zu Hause sitzen habt, verachtet ihr dieses Weichei im Innersten.

Nun verstehe ich auch, warum ausgerechnet linke K®ampfemanzen sich für den ungezügelten Zuzug
aus der arabischen Welt so stark machen.

Das testosterongesteuerte Gehabe dieser Typen stimuliert scheinbar die Glandula vestibularis Major

 Ich hab keine Ahnung, welche Probleme du mit Frauen hast - die Diskussion hier wird dir auch nicht weiterhelfen ….

Wo er recht hat, da hat er recht, der AB. Und Probleme gibt es ohnehin nur mit ganz bestimmten Frauen, die jeder Mann - soferne er noch halbwegs bei Verstand ist - meidet wie der Teufel das Weihwasser.
Probleme haben vielmehr jene Frauen, die ihre Männer erfolgreich zu "Diwanwurschtel" erzogen haben. Lachen
[+] 1 user Likes Aristoteles's post
Antworten
#46
(21.08.2019, 00:58)ana6 schrieb:
(20.08.2019, 22:41)Daisy schrieb:
(20.08.2019, 22:14)ana6 schrieb: Die "Belästigte" entscheidet, was eine Belästigung ist …. nicht der Belästiger, die Kollegen, die Freunde oder anonyme User eines Forums.
Dann muss sie das halt auch deutlich machen, dass sie es als Belästigung empfindet. Ein lautes "Nimm deine Pfoten weg, sonst klatscht es" vor versammelter Mannschaft sollte doch wohl jede Belästigte über die Lippen kriegen.

Naja, für dich ist das kein Problem und für mich ist das kein Problem und für viele Frauen in unserem Umfeld wahrscheinlich auch nicht. Aber eben nicht für alle. 
Es gibt genug Frauen, die mit grabschenden Vorgesetzten völlig überfordert sind oder die einfach von blöden Sprüchen unangenehm berührt sind. Wehren sie sich sind sie Spielverderber, die in den Keller lachen gehen ….. und diese Reaktion der Kollegenschaft ist noch die angenehmste Konsequenz. @shalimar hat recht gut beschrieben, was passiert, wenn man versucht sich gegen Übergriffe zu wehren.

Das wahrscheinlich größte Problem bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz ist die unterschiedliche Wahrnehmung der Situation. Während eine Frau sich geschmeichelt fühlt, wenn der Kollege ein lockeres Kompliment über den wohlgeformten Allerwertesten vom Stapel lässt, empfindet eine andere Frau denselben Spruch als demütigend. Deshalb ist es auch so wichtig in der Beurteilung einer Situation nicht von sich selbst auszugehen, sondern der Betroffenen zuzubilligen, dass nur sie selbst festlegen kann wo sexuelle Belästigung anfängt.

Dafür wird es aber nötig sein, zeitgerecht die Pappn aufzumachen und nicht 30 oder 40 Jahre danach herumzujammern. Winken
Antworten
#47
(21.08.2019, 21:36)Aristoteles schrieb:
(20.08.2019, 22:07)ana6 schrieb:
(20.08.2019, 17:35)agustabell206 schrieb: Ach Ana,

Jahrzehnte habt ihr Emanzen gebraucht, um eure Männer zu domestizieren.
Ihr habt sie zu Sitzpinklern erzogen, sie dürfen ihre weibliche Seite ausleben, rosa Tütü tragen
und sich schminken und im wesentlichen gehorchen.
Jetzt, wo ihr die fertigen Diwanwurschtel zu Hause sitzen habt, verachtet ihr dieses Weichei im Innersten.

Nun verstehe ich auch, warum ausgerechnet linke K®ampfemanzen sich für den ungezügelten Zuzug
aus der arabischen Welt so stark machen.

Das testosterongesteuerte Gehabe dieser Typen stimuliert scheinbar die Glandula vestibularis Major

 Ich hab keine Ahnung, welche Probleme du mit Frauen hast - die Diskussion hier wird dir auch nicht weiterhelfen ….

Wo er recht hat, da hat er recht, der AB. Und Probleme gibt es ohnehin nur mit ganz bestimmten Frauen, die jeder Mann - soferne er noch halbwegs bei Verstand ist - meidet wie der Teufel das Weihwasser.
Probleme haben vielmehr jene Frauen, die ihre Männer erfolgreich zu "Diwanwurschtel" erzogen haben. Lachen

Es geht nicht um eure persönlichen Problemchen mit Frauen und wen ihr meidet und wen nicht - es geht um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Über Diwanwurschtel weiß ich nix - da scheinst du und der AB der kompetentere Ansprechpartner zu sein ….
Antworten
#48
(21.08.2019, 21:59)ana6 schrieb:
(21.08.2019, 21:36)Aristoteles schrieb: Wo er recht hat, da hat er recht, der AB. Und Probleme gibt es ohnehin nur mit ganz bestimmten Frauen, die jeder Mann - soferne er noch halbwegs bei Verstand ist - meidet wie der Teufel das Weihwasser.
Probleme haben vielmehr jene Frauen, die ihre Männer erfolgreich zu "Diwanwurschtel" erzogen haben. Lachen

Über Diwanwurschtel weiß ich nix - da scheinst du und der AB der kompetentere Ansprechpartner zu sein ….

Allerdings. Ich kenne einige dieser bemitleidenswerten Typen und ihre darob frustrierten Ehefrauen. SSKM = Selber schuld, kein Mitleid. Lachen
Antworten
#49
(21.08.2019, 21:47)Aristoteles schrieb:
(21.08.2019, 00:58)ana6 schrieb:
(20.08.2019, 22:41)Daisy schrieb:
(20.08.2019, 22:14)ana6 schrieb: Die "Belästigte" entscheidet, was eine Belästigung ist …. nicht der Belästiger, die Kollegen, die Freunde oder anonyme User eines Forums.
Dann muss sie das halt auch deutlich machen, dass sie es als Belästigung empfindet. Ein lautes "Nimm deine Pfoten weg, sonst klatscht es" vor versammelter Mannschaft sollte doch wohl jede Belästigte über die Lippen kriegen.

Naja, für dich ist das kein Problem und für mich ist das kein Problem und für viele Frauen in unserem Umfeld wahrscheinlich auch nicht. Aber eben nicht für alle. 
Es gibt genug Frauen, die mit grabschenden Vorgesetzten völlig überfordert sind oder die einfach von blöden Sprüchen unangenehm berührt sind. Wehren sie sich sind sie Spielverderber, die in den Keller lachen gehen ….. und diese Reaktion der Kollegenschaft ist noch die angenehmste Konsequenz. @shalimar hat recht gut beschrieben, was passiert, wenn man versucht sich gegen Übergriffe zu wehren.

Das wahrscheinlich größte Problem bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz ist die unterschiedliche Wahrnehmung der Situation. Während eine Frau sich geschmeichelt fühlt, wenn der Kollege ein lockeres Kompliment über den wohlgeformten Allerwertesten vom Stapel lässt, empfindet eine andere Frau denselben Spruch als demütigend. Deshalb ist es auch so wichtig in der Beurteilung einer Situation nicht von sich selbst auszugehen, sondern der Betroffenen zuzubilligen, dass nur sie selbst festlegen kann wo sexuelle Belästigung anfängt.

Dafür wird es aber nötig sein, zeitgerecht die Pappn aufzumachen und nicht 30 oder 40 Jahre danach herumzujammern. 


In einem anderen Thread ist es dir doch so wichtig, dass es keine Opfer-Täter-Umkehr gibt. Wieso fällt es dir hier so schwer Mitgefühl und Verständnis für Opfer aufzubringen? Stell dir einfach vor, deine Frau wäre betroffen. Sie würde die Belästigung verdrängen, aus Scham (vielleicht vor ihrem verständnislosen Mann) schweigen und irgendwann würd es aus ihr herausbrechen. Vielleicht weil sie Zeugin eines vergleichbaren Vorfalls wird, weil irgendein Erlebnis die Erinnerung hochspült. Wäre sie dann weniger Opfer? Rechtfertigt das Schweigen eines Betroffenen die Tat des Verantwortlichen?

Viele Betroffene sprechen durchaus zeitnah über die erfahrene Belästigung. Sie finden halt oft wenig Verständnis. Man glaubt ihnen nicht. Man belächelt ihre Aussagen. Man macht sich über ihre "Humorlosigkeit" lustig. Man mobbt sie. Man sorgt dafür, dass sie es sich zweimal überlegen nochmals aufzumucken.
Antworten
#50
(21.08.2019, 22:08)ana6 schrieb: In einem anderen Thread ist es dir doch so wichtig, dass es keine Opfer-Täter-Umkehr gibt. Wieso fällt es dir hier so schwer Mitgefühl und Verständnis für Opfer aufzubringen? Stell dir einfach vor, deine Frau wäre betroffen. Sie würde die Belästigung verdrängen, aus Scham (vielleicht vor ihrem verständnislosen Mann) schweigen und irgendwann würd es aus ihr herausbrechen. Vielleicht weil sie Zeugin eines vergleichbaren Vorfalls wird, weil irgendein Erlebnis die Erinnerung hochspült. Wäre sie dann weniger Opfer? Rechtfertigt das Schweigen eines Betroffenen die Tat des Verantwortlichen?

Viele Betroffene sprechen durchaus zeitnah über die erfahrene Belästigung. Sie finden halt oft wenig Verständnis. Man glaubt ihnen nicht. Man belächelt ihre Aussagen. Man macht sich über ihre "Humorlosigkeit" lustig. Man mobbt sie. Man sorgt dafür, dass sie es sich zweimal überlegen nochmals aufzumucken.

Ich weiß nicht genau wieso, aber ich habe bei solchen Belästigungsfällen ein Problem mit der Bezeichnung "Opfer". Es gibt Unfallopfer, es gibt Opfer bei Naturkatastrophen, es gibt Vergewaltigungsopfer, es gibt Mordopfer. In allen anderen Zusammenhängen erscheint mir die Bezeichnung Opfer schlichtweg überzogen. Ich weiß, dafür wirst Du mich zerreißen. Zwinkern
[+] 2 users Like Daisy's post
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste