Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommt Dublin4?
#1
Wie bereits bekannt gibt es Bestrebungen in der EU durch eine Reform des sog. Dublin Abkommens die Migration nach Europa zu erleichtern und die Mitgliedsstaaten, angelehnt an den sog. UN-Migrationspakt zur Akzeptanz und Förderung weiterer Einwanderung zu verpflichten. Das EU-Parlament hat bereits im Frühjahr mit großer Mehrheit dieser Reform zugestimmt und auch im Europäischen Rat existieren Bestrebungen dies durchzusetzen, ein positiver Beschluss wird derzeit hinter den Kulissen vor allem von Seite Deutschlands, Frankreichs sowie der EU-Kommission angestrebt. Deshalb folgende diesbezügliche Frage: Welche Folgen (Vor und Nachteile) hätte Europa aus ökonomischer, sozialer und gesellschaftspolitischen Stabilitätsüberlegungen im Falle einer dauerhaften europarechtlich legitimierten Einwanderungswelle  zu erwarten, was glaubt ihr?
[+] 1 user Likes newton's post
Antworten
#2
Vielleicht eines Tages. So schnell kommt das aber nicht. Da sind ein paar Länder, die massiven Widerstand leisten werden. Allen voran der ehemalige Ostblock und etwa Dänemark.
VIVERE ET VINCERE
[+] 2 users Like helios's post
Antworten
#3
(11.09.2019, 11:42)helios schrieb: Vielleicht eines Tages. So schnell kommt das aber nicht. Da sind ein paar Länder, die massiven Widerstand leisten werden. Allen voran der ehemalige Ostblock und etwa Dänemark.

Das wäre das Ende des Einstimmigkeitsprinzips, das die Merkel beim Migrationspakt ja schon als überholt bezeichnet hatte. Das täte den Deutschen und Franzosen passen, wenn sie als die bevölkerungsstärksten Länder die EU als Kaiserreich regieren könnten, "mit großer Mehrheit im EU-Parlament...".
Es könnte zum Zerfall der EU kommen bei solchem Größenwahn, der Grundgedanke ist ein reines Wirtschaftsbündnis, keine politische Knechtschaft. Die Briten haben sich wenigstens die eigene Währung bewahrt und bei solchen Entwicklungen werden sie bald sehr froh sein über den Brexit, egal der innenpolitischen Turbulenzen.
Die versteckt bis offenen Pläne der VdL bergen ja schon Zündstoff genug, wie etwa ein europaweiter Mindestlohn (soeben gelesen in den OÖN in einer Kolumne). Das wäre nur eine breite Nivellierung nach unten bei den Arbeitsdrohnen in produktiven Ländern in Richtung EUdSSR (der Wunsch der Neos…).
[+] 6 users Like hintergrundleser's post
Antworten
#4
(11.09.2019, 11:42)helios schrieb: Vielleicht eines Tages. So schnell kommt das aber nicht. Da sind ein paar Länder, die massiven Widerstand leisten werden. Allen voran der ehemalige Ostblock und etwa Dänemark.
Österreich müßte deshalb nach Visegrád!
Kren reiben, die einzig noch sinnvolle Tätigkeit in der heutigen Zeit!
https://snudlaug.wordpress.com
[+] 5 users Like Schurliwurli's post
Antworten
#5
(11.09.2019, 08:55)newton schrieb: Deshalb folgende diesbezügliche Frage: Welche Folgen (Vor und Nachteile) hätte Europa aus ökonomischer, sozialer und gesellschaftspolitischen Stabilitätsüberlegungen im Falle einer dauerhaften europarechtlich legitimierten Einwanderungswelle  zu erwarten, was glaubt ihr?

Vorteile sehe ich nur bei denen, die die Migration um jeden Preis vorantreiben. "Folge der Spur des Geldes" - dann offenbart sich, wer dahintersteckt.

Dann gibt es natürlich Sozialromantiker, die aus ideellen oder welchen Gründen auch immer die Durchsetzung der NGO-Agenda stützen. Es mögen auch noch ganz andere, dunkle Mächte dahinter stecken.

Für die Völker Europas sehe ich ausschließlich Nachteile (sozial, gesellschaftlich, wirtschaftlich). Sogar die Glücksritter werden auf Dauer ihr Glück nicht finden und weiterziehen, wenn der Kontinent heruntergewirtschaftet ist - und das wird unweigerlich geschehen.

Ich fürchte, es kommt eine Migrationswelle von apokalyptischem Ausmaß auf uns zu.
[+] 7 users Like Mary Cooper's post
Antworten
#6
(11.09.2019, 19:58)Mary Cooper schrieb:
(11.09.2019, 08:55)newton schrieb: Deshalb folgende diesbezügliche Frage: Welche Folgen (Vor und Nachteile) hätte Europa aus ökonomischer, sozialer und gesellschaftspolitischen Stabilitätsüberlegungen im Falle einer dauerhaften europarechtlich legitimierten Einwanderungswelle  zu erwarten, was glaubt ihr?

Vorteile sehe ich nur bei denen, die die Migration um jeden Preis vorantreiben. "Folge der Spur des Geldes" - dann offenbart sich, wer dahintersteckt.

Dann gibt es natürlich Sozialromantiker, die aus ideellen oder welchen Gründen auch immer die Durchsetzung der NGO-Agenda stützen. Es mögen auch noch ganz andere, dunkle Mächte dahinter stecken.

Für die Völker Europas sehe ich ausschließlich Nachteile (sozial, gesellschaftlich, wirtschaftlich). Sogar die Glücksritter werden auf Dauer ihr Glück nicht finden und weiterziehen, wenn der Kontinent heruntergewirtschaftet ist - und das wird unweigerlich geschehen.

Ich fürchte, es kommt eine Migrationswelle von apokalyptischem Ausmaß auf uns zu.

Genau das fürchte ich auch! Mir kommt so vor, als würden derzeit auf mehreren Ebenen die Weichen dafür gestellt: in den Medien werden Statistiken verbreitet,  die die Zuwanderung klein reden, gleichzeitig nimmt die Seenotrettung immer mehr an Fahrt auf und nicht zuletzt werden alle Regierungen, die diese Entwicklung stören könnten, aus dem Weg geräumt. Dass viele deutsche Städte nach zusätzlicher Flüchtlingsaufnahme schreien, ist dann nur noch das Tüpfelchen auf dem i.
Andererseits ist es mir schon langsam lieber, dass diese Sache endgültig eskaliert.  Andernfalls ist sie nur ein schleichendes Gift, das erst dann richtig wirkt, wenn der Patient tot ist.
[+] 7 users Like Charles's post
Antworten
#7
(11.09.2019, 20:05)Charles schrieb: Andererseits ist es mir schon langsam lieber, dass diese Sache endgültig eskaliert.  Andernfalls ist sie nur ein schleichendes Gift, das erst dann richtig wirkt, wenn der Patient tot ist.

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, den wir kaum gewinnen können.
[+] 5 users Like Mary Cooper's post
Antworten
#8
Heute habe ich ein neues Wort erlernt: afrophob.

Hier noch ein echtes Schmankerl. Den Link fand ich heute auf Jouwatch oder Epochtimes:

Angenommene Texte - Die Grundrechte von Menschen afrikanischer Abstammung.

https://www.europarl.europa.eu/doceo/doc...39_DE.html

Einfach runterscrollen und auf der Zunge zergehen lassen. Besonders angetan hat es mir Punkt O.


Gute Nacht Europa; es war schön mit dir. Ich werde dich vermissen.
[+] 5 users Like Mary Cooper's post
Antworten
#9
(11.09.2019, 11:42)helios schrieb: Vielleicht eines Tages. So schnell kommt das aber nicht. Da sind ein paar Länder, die massiven Widerstand leisten werden. Allen voran der ehemalige Ostblock und etwa Dänemark.

Die ehemaligen Ostblockstaaten mögen ein harter Brocken sein (interessanterweise verläuft ja die ideologische Grenze Europas entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs -  das ist aber ein anderes Thema). Aber käuflich sind sie dennoch auf lange Frist. Konsequenterweise müssten Länder wie Ungarn, Polen und Tschechien aus der EU austreten - aber auf die Gelder, die aus Brüssel fließen, wollen sie eben doch nicht verzichten.

Ich hoffe, dass Dänemark nicht das Schicksal Österreichs oder Italiens ereilt.
[+] 3 users Like Mary Cooper's post
Antworten
#10
(11.09.2019, 21:03)Mary Cooper schrieb: Einfach runterscrollen und auf der Zunge zergehen lassen. Besonders angetan hat es mir Punkt O.


Gute Nacht Europa; es war schön mit dir. Ich werde dich vermissen.

Hast Du weiter runter auch noch gelesen  ?

5.) gefällt mir auch ganz gut.
     
    Sollen wir uns jetzt auch schuldig fühlen wegen der Sklaverei... reicht da nicht schon der 2.WK
[+] 3 users Like kanTau's post
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Es kommt im Dezember auch ein neuer Flüchtlingspakt Charles 4 541 18.11.2018, 19:10
Letzter Beitrag: Bengelchen8

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste