Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Allgemeine Fragen und Antworten zu EDV und PC
#1
Es gibt im Forum unter den Usern einen sicher sehr unterschiedlich ausgeprägten Kenntnisstand zu EDV Soft- und Hardware.
Ich selber zähle mich zu Anwendern, die relativ wenig tiefergehende Ahnung haben........deshalb eröfffne ich im nächten Beitrag gleich mit einer Frage an alle.
Antworten
#2
Und die Frage wäre.... :hch:
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#3
Es ist wieder passiert :angry:

Ich mache mir die Mühe und scanne ärztliche Befunde und Berichte in pdf-Format ein, setze selbsterklärende Dokumentennamen mit Datum ein und schicke diese vor meinem Untersuchungstermin beim Facharzt mit der Bitte, diese dem FA vorzulegen und die Scans gfs. meiner Patientenakte beizufügen.

Darauf kommt ein Mail zurück "Bitte bringen Sie alle Unterlagen in Papierform mit, wir können Ihre Maildokumente nicht für unsere Akten einscannen".

Ja, wenn die schon unbedingt Papier wollen, können sie ja meine pdf-files ausdrucken.
Wenn pdf nicht kompatibel zu dem Patienten-Aktensystem ist, sollte sich eine große Praxis ein Konvertierungsprogramm anschaffen.
Im Zweifelsfall -wie vorher gesagt- ausdrucken und im gewünschten Format einscannen.
Sollten die wirklich noch Papierakten abheften, dann müssen sie meine mitgebrachten Unterlagen ohnehin kopieren, denn ich gebe meine Originale sicher nicht her.

Wollen die also jetzt nur Papier und Toner sparen, oder sind sie unfähig oder wollen die mich ärgern und "disziplinieren" oder bin ich nur zu blöd, um die Hintergründe dafür zu verstehen ??
Antworten
#4
Grundsätzlich sind pdf's zu alles kompatibel.

Ganz erhlich gesagt, hätte ich zurückgeschrieben, ob sie irgendwo gegen einen Türpfosten gelaufen sind!

Mailakten nicht einscannen können???

Das heißt ganz einfach, sie wollen von dir das Papier, damit sie es selbst zu einem pdf machen können!

Ich bin sicher, der dir diese Mail geschrieben hatte, war stockblond! Lachen

Da gibt es zu 99,99999999999% keinen technischen Hintergrund.
Hier gilt die alte Weisheit: "Der Computerfehler liegt am anderen Ende der Tastatur"!

PS: Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier gar nichts gegen Menschen sagen, die nicht so EDV-affin sind - das liegt mir fern -aber wer schon solche "gescheidn" offziellen Mails schreibt und wem zurechtstutzen möchte, sollte vorher das Hirnkastl einschalten.
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#5
Habe eben folgendes zurückgemailt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich werde -wie von Ihnen verlangt- die Befunde extra in Papierform mitbringen.
Jedoch sind die von mir per Mail zur Verfügung gestellten pdf-files so gut wie zu allen EDV-Systemen kompatibel.
Und in Papierform ausdruckbar sind sie allemal.
Eigentlich wollte ich IHNEN damit die Arbeit erleichtern und sowohl den Einsatz von Papier, als auch das Einscannen oder Kopieren der Unterlagen ersparen.
Aber Sie werden mir sicher noch erklären, wo mein Denkfehler lag..........
MfG
xxxxxxxxxxxxxxx
Antworten
#6
KlatschenDaumen hoch

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sie pdf's nicht bearbeiten können. SAP im Bund kann das problemlos, der Bundes-ELAK kann das ebenso problemlos ect...
Warum gerade die nicht??? pdf's sind quasi internationaler Standard für portable dokumente!

Im Bund bekommst bei bspw. bei finanz-online die Bescheide mit digitaler Signatur als pdf in dein finanzonline-Postfach zugestellt.
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#7
(08.08.2014, 14:01)helios schrieb: Grundsätzlich sind pdf's zu alles kompatibel.

Ganz erhlich gesagt, hätte ich zurückgeschrieben, ob sie irgendwo gegen einen Türpfosten gelaufen sind!

Mailakten nicht einscannen können???

Das heißt ganz einfach, sie wollen von dir das Papier, damit sie es selbst zu einem pdf machen können!

Ich bin sicher, der dir diese Mail geschrieben hatte, war stockblond! Lachen

Da gibt es zu 99,99999999999% keinen technischen Hintergrund.
Hier gilt die alte Weisheit: "Der Computerfehler liegt am anderen Ende der Tastatur"!


PS: Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte hier gar nichts gegen Menschen sagen, die nicht so EDV-affin sind - das liegt mir fern -aber wer schon solche "gescheidn" offziellen Mails schreibt und wem zurechtstutzen möchte, sollte vorher das Hirnkastl einschalten.
Dieser Meinung bin ich auch

ZB Unser Hausarzt
Egal wer von meiner Familie irgendwo von einem Arzt, egal ob Krankenhaus oder Facharzt einen Befund ausgestellt bekommt, wird dieser nachdem er von mir zur Archivierung eingelesen wurde, noch bevor er in den Famillienordner verschoben wurde als Anhang einer Mail in der drinnen "mit der Bitte um Kenntnisnahme" steht und um was und wenn es sich aus meiner Familie handelt dem Hausarzt übermittelt wo diese angehängte Datei von der Sprechstundenhilfe in den jeweiligen Patientenordner verschoben wird was für Sie weniger Arbeit bedeutet als wenn Sie selber alles digitalisieren müßte
Merke es Dir doch mal "Ich, Du, Er, Sie, Es, Wir sind keine Nazis nur weil Wir Wahrheiten offen aussprechen, die andere nicht hören wollen
Antworten
#8
(08.08.2014, 14:58)ex8794er schrieb: ............dem Hausarzt übermittelt wo diese angehängte Datei von der Sprechstundenhilfe in den jeweiligen Patientenordner verschoben wird was für Sie weniger Arbeit bedeutet als wenn Sie selber alles digitalisieren müßte
Genau so habe ich mir das vorgestellt.........und dann wirst auch noch zurechtgestutzt.
Nochzumal diese Praxis eine eigene Website mit elektronischer Terminvergabe hat, die allerdings nicht funktioniert.
Ich bin heute zum ersten Mal bei diesem Internisten (um die 70) vorstellig, dann werde ich ja sehen, welches "Aktensystem" er hat.
Die Ordinationsangestellte an der Rezeption hat mir eigentlich einen aufgeweckten und kompetenten Eindruck gemacht...........aber vielleicht will der Chef einfach nur Papier.

Ich habe dagegen einen weitgehend papierfreien Haushalt, sogar am Klo übernimmt der sog. "Oascherlkärcher" die meisten Aufgaben......Lachen
Antworten
#9
(08.08.2014, 15:10)frikota schrieb:
(08.08.2014, 14:58)ex8794er schrieb: ............dem Hausarzt übermittelt wo diese angehängte Datei von der Sprechstundenhilfe in den jeweiligen Patientenordner verschoben wird was für Sie weniger Arbeit bedeutet als wenn Sie selber alles digitalisieren müßte
Genau so habe ich mir das vorgestellt.........und dann wirst auch noch zurechtgestutzt.
Nochzumal diese Praxis eine eigene Website mit elektronischer Terminvergabe hat, die allerdings nicht funktioniert.
Ich bin heute zum ersten Mal bei diesem Internisten (um die 70) vorstellig, dann werde ich ja sehen, welches "Aktensystem" er hat.
Die Ordinationsangestellte an der Rezeption hat mir eigentlich einen aufgeweckten und kompetenten Eindruck gemacht...........aber vielleicht will der Chef einfach nur Papier.

Ich habe dagegen einen weitgehend papierfreien Haushalt, sogar am Klo übernimmt der sog. "Oascherlkärcher" die meisten Aufgaben......Lachen
Oascherlkärcher gib es in meinem Haushalt noch keinen, da ist noch reine Handarbeit angesagt, aber ansonsten wird jeder Zettel (Rechnung) und alles andere was erhalten bleiben sollte digitalisiert und und zur Sicherheit mehrfach abgespeichert
Habe ja im Laufe meines Lebens öfters bemerkt das Unterlagen in Papierform scheinbar spurlos auf nimmer wiedersehen verschwunden sind

Meine bessere Hälfte fragt mich öfters, wenn der Scanner surrt und raffelt, ob mir schon wieder langweilig ist, aber wenn es einen Garantiefall gibt ist Sie auch wieder froh wenn die dazugehörige Rechnung oder anderes nicht auffindbar ist diese am Pc abgespeichert ist und nur ausgedruckt zu werden braucht
Merke es Dir doch mal "Ich, Du, Er, Sie, Es, Wir sind keine Nazis nur weil Wir Wahrheiten offen aussprechen, die andere nicht hören wollen
Antworten
#10
Also ich wurde, nachdem ich weiter aufmüpfig war, von der Chefdame des Hauses (die Frau des Herrn Primar) aufgeklärt, was Dokumentensicherheit in "ihrem Haus" bedeutet und meine pdf-files halt nicht dazuzählen.
Der jüngere -mich behandelnde- Arzt und vermutlich Nachfolger in dem Laden hat sich verlegen grinsend rausgehalten, aber mich mit seiner ärztlichen Kompetenz begeistert.
Am Schluss hat mir die Chefdame noch einen reingewürgt, indem sie ihre Assistentin beauftragt hat, alle meine Unterlagen im pdf-Format einzuscannen und auf sichere Weise ins ärztliche EDV-System zu bringen.
Hat eine gute halbe Stunde gedauert.
Dann kam noch der Herr Primar, also der Gatte der Chefdame und hat sich erkundigt, ob "DER" mit dem Email schon da war......ich stand daneben und hab trocken angemerkt "I bin immer no do".
Dann war er doch peinlich berührt und hat mir sehr freundlich nochmal meinen Blutbefund erklärt, bis ich ihm sagte, das hätte der Kollege schon erledigt und ich warte nur mehr unnötigerweise auf meine Befunde, die man zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden einscannt.
Freunde fürs Leben werden wir wohl nicht mehr werden, aber ich setze ohnehin auf seinen Nachfolger..........Lachen
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste