Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zwei kleine Babykatzen zu vergeben - grau und grau getigert
#21
Gemeinsam für Wiens Streunerkatzen
https://www.wien.gv.at/menschen-gesellsc...atzen.html

Soviel mir bekannt ist , machen die das sogar umsonst ,rufe Bitte an und erkundige dich ....

Ja , ich denke es werden immer welche kommen , da es ja mehr als genug
Streunerkatzerln gibt ! Und 80.- Euro ist sehr christlich ,obwohl Katzen immer
Billiger sind ,als Hunde , überhpt. Hündinnen kann man ab 350.- Aufwärts
rechnen !
lg.pp
Antworten
#22
Vielen Dank!Daumen hoch
Bin mir allerdings nicht sicher, ob die das machen, wenn man die Katzen auf dem eigenen Privatgrund füttert, dann sind sie ja praktisch Privatsache.....

Aber vielleicht können die mir ja auch beim Einfangen helfen, bzw. eine solche Falle ausleihen.
Wie gesagt, aktuell weiß ich überhaupt nicht mehr, wieviele Katzen dort überhaupt sind, ob jetzt zwei oder drei.:wonky:
Man kann auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht.
Antworten
#23
Inzwischen haben wir unsere Lina und das zweite kleinere Geschwisterchen kastrieren lassen, das ist übrigens ein Kater. Wurde eh Zeit, bei 5 weiblichen Katzen.:wonky:

Die Mutter ist uns noch nicht in die Falle gegangen - und wir haben heute wieder eine Überraschung erlebt - es sind nämlich vier weitere Katzenkinder da....:wonky:
Die müssen aus dem Wurf sein, von dem die beiden Kleinen waren, die gestorben sind, also jetzt um die 5 Wochen alt sein. Offensichtlich waren die tatsächlich krank - sonst hätt die Mutter ja nicht nur die beiden in die Hütte gesetzt, sondern den ganzen Wurf.

Wir haben es aber geschafft, sie alle vier gleich einzufangen - der TA hat sie begutachtet, es sind drei Mädels und ein Katerchen. Alle vier getigert, wobei der Kater um einiges dunkler ist als seine Schwestern. Er ist also gut zu unterscheiden.
Sie sind jetzt in Wien herinnen und wir werden sofort Plätze für sie suchen.

Die drei anderen werden wir im Garten behalten.
Man kann auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht.
Antworten
#24
Tja, nachdem wir unsere beide Katzendamen, die noch im Garten draußen waren, kastrieren haben lassen, waren wir eigentlich der Meinung, wir kriegen keine Katzenbabies mehr.
Bei meinem letzten Besuch hab ich allerdings festgestellt, dass da schon wieder welche sind... Sorry 
"Unsere" beiden Damen sind ja auch inzwischen (leider) abgewandert, es muss also entweder eine ganz neue Katze sein, oder aber, ein weiteres Geschwisterchen des einen Wurfes vom Frühsommer 2014. Wir wissen ja nicht, wieviele Babies es damals tatsächlich waren.
Tja, jetzt überlegen wir, was wir tun können - vermutlich werden wir sie wieder einfangen und dann gleich weitergeben.
Sie dürften so an die 6 - 7 Wochen alt sein. Drei Stück hab ich gesichtet, alle drei getigert.
Man kann auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht.
Antworten
#25
Wir haben schon wieder Babies im großen Garten - die haben wir wieder eingefangen und füttern sie jetzt zu Hause mit dem Flascherl. Leider muss man die ja sofort einfangen, wenn sie größer sind, erwischt man sie nicht mehr.
Und somit mussten wir sie von der Mutter trennen.
Eine Generation im Frühsommer haben wir eh verpasst, die hab ich nur einmal ganz kurz gesehen, die waren aber schon etwas älter. Das heißt, dass wir wieder vier unkastrierte Streuner da draußen haben.
Es ist uns wieder eine weibliche Katze zugewandert, wieder nicht kastriert. Ärgern Die hat jetzt weiß ich nicht wieviele Male für Nachwuchs gesorgt, bis wir sie jetzt eingefangen haben.
Zuerst haben wir die Babies, drei Stück, eingefangen, und vor zwei Tagen ist es uns auch gelungen, die Mutter zu erwischen, die wurde kastriert und dann wieder in den Garten gesetzt.

Die Babies werden wieder vergeben. Aber das ist GsD ganz einfach, um die Kleinen reißen sich die Leute.
Man kann auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht.
Antworten
#26
(06.09.2017, 12:00)gloriaviennae schrieb: Wir haben schon wieder Babies im großen Garten - die haben wir wieder eingefangen und füttern sie jetzt zu Hause mit dem Flascherl. Leider muss man die ja sofort einfangen, wenn sie größer sind, erwischt man sie nicht mehr.
Und somit mussten wir sie von der Mutter trennen.
Eine Generation im Frühsommer haben wir eh verpasst, die hab ich nur einmal ganz kurz gesehen, die waren aber schon etwas älter. Das heißt, dass wir wieder vier unkastrierte Streuner da draußen haben.
Es ist uns wieder eine weibliche Katze zugewandert, wieder nicht kastriert. Ärgern Die hat jetzt weiß ich nicht wieviele Male für Nachwuchs gesorgt, bis wir sie jetzt eingefangen haben.
Zuerst haben wir die Babies, drei Stück, eingefangen, und vor zwei Tagen ist es uns auch gelungen, die Mutter zu erwischen, die wurde kastriert und dann wieder in den Garten gesetzt.

Die Babies werden wieder vergeben. Aber das ist GsD ganz einfach, um die Kleinen reißen sich die Leute.

Du bist ein GUTER MENSCH !!!!!
Kiss
Doch noch ein Mensch,den kein Lebewesen egal zu sein scheint ?.
Danke das es soetwas wie DICH noch gibt !!!
Glg und hoffentlich findest du einen guten Platz für die kleinen !! Freunde
Antworten
#27
Tja, es ist so weit - wir haben die Katzen ZUR VERGABE - im Umfeld gibts zwar einige Interessenten, aber niemand hat noch fix zugesagt.

Die Babies sind jetzt ca. 5 Wochen alt, werden also in ein paar wenigen Wochen vergeben.

Es sind zwei Kater und ein Kätzchen - und sie werden nur zu zweit, bzw. die dritte dann zu einer bereits vorhandenen Katze dazugegeben.

Vielleicht weiß ja jemand von euch jemanden....??

Sie sind grau-schwarz getigert.

[Bild: 036.jpg]

[Bild: 041.jpg]
Man kann auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht.
Antworten
#28
(21.09.2017, 13:49)gloriaviennae schrieb: Tja, es ist so weit - wir haben die Katzen ZUR VERGABE - im Umfeld gibts zwar einige Interessenten, aber niemand hat noch fix zugesagt.

Die Babies sind jetzt ca. 5 Wochen alt, werden also in ein paar wenigen Wochen vergeben.

Es sind zwei Kater und ein Kätzchen - und sie werden nur zu zweit, bzw. die dritte dann zu einer bereits vorhandenen Katze dazugegeben.

Vielleicht weiß ja jemand von euch jemanden....??

Sie sind grau-schwarz getigert.

[Bild: 036.jpg]

[Bild: 041.jpg]

Also ich habe da absolut keine "Verwendung" dafür, obwohl das wirklich herzige und langzeittaugliche Tierchen sind Daumen hoch

Auch täten sie sich sehr schwer mit einer speziellen Einschränkung Cop , welche ich am Fensterbrett angeordnet habe, da ich bei der neuen Bleibe keinen Balkon, aber unglaublich viel an dichtbevölkertem Gebüsch und Laubbäumen direkt vor den Fenstern habe, nur die Wiese wird laufend gemäht. Immerhin steht ja singendes Federvieh kleinerer körperlicher Bauart auf der Spezialitätenliste solcher Stubentiger, welche da rasch mal zum Raubtier werden können.
Die 4-5 verschiedenen Vogelarten, welche dieses Fensterbankerl nun dauerhaft Freunde als verlässliche Futterstelle im Navi gespeichert haben, sorgen für einen gesunden Verbrauch an Futtermitteln und einen ständig tadellosen Saustall, da sich jeder die ihm arthaft schmackhaftesten Stücke der Futtermischung rausfischt und entsprechend was rausgräbt und alles andere "zur Seite schiebt"...
Der aktuelle Wochenbedarf an Futter liegt bei einem 3kg-Eimer (!!!!!) von Obi, für den Winter überlege ich eine Direktbelieferung vom Lagerhaus mit Sackware. ROFL
Den Saustall am Fensterbrett beseitige ich regelmäßig mit einem Handfeger (Boatwisch) nach unten, das geht halt im Parterre (auch Fensterwaschen geht da ganz toll, ich kann da so richtig und unbegrenzt viel-literweise abschwemmen per Drucksprühflasche von innen aus vom Nebenfenster, fensterweise dank mittig geteilter Flügel, vor minimaler Nacharbeiten der Reinigung, brauche keinen Waschtrog unter dem nach innen zu öffnenden Fensterflügels, um nachbarlichen Krach zu vermeiden...).
Die Amseln haben das System des Abkehrens der Fensterbank im Hintergrund bereits geschnallt und halten anschliessend die Gräser sauber. Daumen hoch Was ich mit denen im Winter mache, weiß ich noch nicht SOS Vielleicht ein abgesenkter Flachkorb auf die Schneedecke, analog zum Paulus in Damaskus oder ähnlich... Lachen Lachen Lachen

Positiv: trotz Tieflage im Parterre blieb ich den ganzen Sommer verschont von fliegenden oder kriechenden Insekten, die unterschiedlichen Vogal haben mein geöffnetes Fenster da brav und perfekt abgeschottet. Klatschen Einzig eine Heuschrecke war da mal sehr unbelehrbar, meine Freundin/LG bis zur staatlich nötigen Wohnsitztrennung bekam schier einen Lachkrampf, wie ich mit friedlichen Mitteln das kleine Tierchen wieder zum Aufenthalt im Freien ins Grüne und zu seinen Artgenossen bewegen wollte. Aber im Endeffekt hat auch das geklappt. Klatschen

Aktuelles Handyfoto der beiden hölzernen Futterstellen samt Saustall dazwischen, rechts geht es weiter mit einem flachen Teller für pensionierte Vögel, welche mit Hüpfen nicht mehr so gut auf Trab sind auf Grund verschlissener Beckengelenke usw., das Katzenverbot habe ich per einleuchtendem Schild da per Dekret begründet. Diese Futterstelle wurde schon positiv belacht von Spaziergängern, zumal ja 2-3, aber wirklich liebe Katzen da frei rumlaufen. Im Spiegel des Fensters sieht man das reichliche Grünland, welches das ganze Gebiet dort umschließt - regelrecht umflutet, hinter dem Wohnblock gegenüber befindet sich eine Hauptverkehrsader mit unmittelbaren Bim- und Busstationen nach Durchgang einer Hausdurchführung, welche nur für Fußgänger oder Radfahrer geeignet ist.

[Bild: 2vupcavv9ht.jpg]

Die Heimat der gefiederten Sänger, man erblickt leicht den Unterschied zu einer erkennbaren Hauptverkehrsstraße, wie geschildert, meine Hausseite ist halt ohne Balkon, das "Gegenüber" strahlt dafür ganztägig volles Licht ohne Gluthitze rein:

[Bild: gsxj18gnjqe.jpg]
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Eventuell kleine Katze zu vergeben gloriaviennae 16 5.628 07.10.2014, 00:20
Letzter Beitrag: porpur

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste