Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die lieben Gäste
(Vor 4 Stunden)ana6 schrieb:
(Vor 8 Stunden)Aristoteles schrieb: Bei einem Messerangriff ist der Schusswaffengebrauch die einzig sinnvolle und richtige Antwort.

Der Vorschlag das Mitführen von Messern zu verbieten, wurde ja abgelehnt, weil von der falschen Partei gemacht. Die Diskussion, ob die Nationalität des Täters genannt wird oder nicht, ist lediglich ein Ablenken vom tatsächlichen Problem. Da gäbe es durchaus mögliche Lösungen - man müsste halt über seinen Schatten springen und über vernünftige Vorschläge des politischen "Gegners" zumindest mal nachdenken ….

Das war ja auch eine Schnapsidee, weil man damit - zwecks Vermeidung der quasi ubiquitären "Diskriminierung" - auch dem braven Bürger das Mitführen seines Jausenfeitls verboten hätte. Da wäre auch ich zum täglichen Gesetzesbrecher und somit zum Gewohnheitsverbrecher geworden. Facepalm
Antworten
(Vor 2 Stunden)soistes1949 schrieb: Tödlicher Schuss in Salzburg: Verdächtiger gefasst

Der mutmaßliche Mörder von Salzburg-Lehen ist gefasst:
Der per europäischem und per internationalem Haftbefehl gesuchte Albaner konnte am Samstag in Düsseldorf festgenommen werden.
 Der 31-jährige Albaner ist den Beamten laut einem Sprecher der Polizei Düsseldorf bei einer Routinekontrolle in einer Bar ins Netz gegangen.
Der Mann befindet sich derzeit in Auslieferungshaft.

Ich mache mir Sorgen, dass durch dieses Bild wieder einmal dumpfe Vorurteile geschürt werden.
[Bild: 630x356]
https://imgl.krone.at/scaled/1947088/v91e8e6/630x356

Mach Dir keine Sorgen, soistes. Das ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass unsere "Vorurteile" oft wohl begründet sind.
(Oder anders gesagt: Unser ontogenetisches a priori ist oft nurdas Resultat eines phylogenetischen a posteriori). Winken
Antworten
(Vor 41 Minuten)ana6 schrieb:
(Vor 2 Stunden)notos schrieb:
(Vor 4 Stunden)ana6 schrieb:   Die Diskussion, ob die Nationalität des Täters genannt wird oder nicht, ist lediglich ein Ablenken vom tatsächlichen Problem. Da gäbe es durchaus mögliche Lösungen - man müsste halt über seinen Schatten springen und über vernünftige Vorschläge des politischen "Gegners" zumindest mal nachdenken ….

Ich würde gern von dir mögliche "vernünftige" Lösungen wissen.

Wie schon vorhin geschrieben: das Mitführen von Waffen (Messern) muss verboten werden. Es gibt definitiv keinen Grund, weshalb man mit einem Messer durch die Gegend latschen muss.

Doch, diese Gründe gibt es. Und zwar Gründe friedlicher, wie auch Gründe aggressiver Natur.
Antworten
(Vor 25 Minuten)Aristoteles schrieb:
(Vor 41 Minuten)ana6 schrieb:
(Vor 2 Stunden)notos schrieb:
(Vor 4 Stunden)ana6 schrieb:   Die Diskussion, ob die Nationalität des Täters genannt wird oder nicht, ist lediglich ein Ablenken vom tatsächlichen Problem. Da gäbe es durchaus mögliche Lösungen - man müsste halt über seinen Schatten springen und über vernünftige Vorschläge des politischen "Gegners" zumindest mal nachdenken ….

Ich würde gern von dir mögliche "vernünftige" Lösungen wissen.

Wie schon vorhin geschrieben: das Mitführen von Waffen (Messern) muss verboten werden. Es gibt definitiv keinen Grund, weshalb man mit einem Messer durch die Gegend latschen muss.

Doch, diese Gründe gibt es. Und zwar Gründe friedlicher, wie auch Gründe aggressiver Natur.

Ich lasse gerade mal "zum Angeln gehen " gelten. Welchen nahezu friedlichen Grund gibt es außerdem, ein Messer mit sich zu führen?
[+] 1 user Likes Daisy's post
Antworten
(Vor 35 Minuten)Aristoteles schrieb:
(Vor 4 Stunden)ana6 schrieb:
(Vor 8 Stunden)Aristoteles schrieb: Bei einem Messerangriff ist der Schusswaffengebrauch die einzig sinnvolle und richtige Antwort.

Der Vorschlag das Mitführen von Messern zu verbieten, wurde ja abgelehnt, weil von der falschen Partei gemacht. Die Diskussion, ob die Nationalität des Täters genannt wird oder nicht, ist lediglich ein Ablenken vom tatsächlichen Problem. Da gäbe es durchaus mögliche Lösungen - man müsste halt über seinen Schatten springen und über vernünftige Vorschläge des politischen "Gegners" zumindest mal nachdenken ….

Das war ja auch eine Schnapsidee, weil man damit - zwecks Vermeidung der quasi ubiquitären "Diskriminierung" - auch dem braven Bürger das Mitführen seines Jausenfeitls verboten hätte. Da wäre auch ich zum täglichen Gesetzesbrecher und somit zum Gewohnheitsverbrecher geworden. Facepalm

Ich bin sicher, die braven Bürger sind auch ohne Waffe lebensfähig. Wozu um Himmels Willen trägt man einen "Jausenfeitl" bei sich? Lippenstift ja, Sonnenmilch sowieso, Kreditkarte unbedingt, Kugelschreiber muss nicht unbedingt sein, Wimperntusche auf alle Fälle, aber "Jausenfeitl"???
Antworten
Pilze suchen, Gerten schneiden. Und dann fällt mir nichts mehr ein. Aja, Sonnenblumen schneiden geht auch noch, aber die kommen erst.
Das sind aber alles Dinge, die die Leute in der Stadt eher nicht machen, da gibts halt keine Pilze oder Sonnenblumenfelder.
Antworten
(Vor 24 Minuten)Daisy schrieb: Ich lasse gerade mal "zum Angeln gehen " gelten. Welchen nahezu friedlichen Grund gibt es außerdem, ein Messer mit sich zu führen?

Da würd ich mal sagen, dass auf dem Lande gerne jeder Bauer, Jäger oder Lederhosenträger seinen kunstvoll aufgemotzten *Hirschfänger* eingeschoben hat.
Meistens um sich die Speckjause stilgerecht aufzuschneiden.  Lachen
[+] 2 users Like Khalissi's post
Antworten
(Vor 22 Minuten)ana6 schrieb:
(Vor 35 Minuten)Aristoteles schrieb: Das war ja auch eine Schnapsidee, weil man damit - zwecks Vermeidung der quasi ubiquitären "Diskriminierung" - auch dem braven Bürger das Mitführen seines Jausenfeitls verboten hätte. Da wäre auch ich zum täglichen Gesetzesbrecher und somit zum Gewohnheitsverbrecher geworden. Facepalm


Ich bin sicher, die braven Bürger sind auch ohne Waffe lebensfähig. Wozu um Himmels Willen trägt man einen "Jausenfeitl" bei sich? Lippenstift ja, Sonnenmilch sowieso, Kreditkarte unbedingt, Kugelschreiber muss nicht unbedingt sein, Wimperntusche auf alle Fälle, aber "Jausenfeitl"???

Natürlich ist man auch ohne Taschenmesser überlebensfähig. Das gilt aber für die meisten Dinge des Lebens. Soll man deshalb auf all diese Dinge verzichten, bloß weil sie von ein paar verhaltensoriginellen Typen aus inkompatiblen Kulturen regelmäßig missbraucht werden? Wohl kaum.
Mein Taschenmesser (mit edlen Hirschhorn-Griffschalen) hat nicht nur eine Klinge zum Brot-, Wurst- und Käseschneiden, wenn ich auf meinen Wanderungen eine Rast einlege, sondern auch noch eine Klinge zum Fisch entschuppen (die ich allerdings nie benötige; den Fisch esse ich aus der Dose, die ich mit dem ebenfalls vorhandenen Dosenöffner aufmache), einen Kapselheber für die Limo, einen Korkenzieher für einen allfällig vorhandenen edlen Tropfen, eine Säge und einen Schraubendreher. Alles sehr nützliche Dinge des Alltagsgebrauchs in kompakter Form für unterwegs. Zwinkern
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: Aristoteles, 2 Gast/Gäste