Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einlagensicherung
#1
Die staatliche Einllagensicherung bis 100.000 Euro läuft ab Juni aus.
Nur: das Wort "Sparerschutz" lenkt ab. Was ist bei  Bankpleiten mit Firmenkonten, mit Konten von Kommunen und Ländern? Mit Versicherungskonten, mit Konten der Pensionsversicherungen, der Krankenversicherungen, mit den Konten der Finanzämter? Werden diese "gerettet", indem wir ein zweites Mal einzahlen (müssen)?
Das Leben ist ein Traum, bis der Wecker abgeht
Antworten
#2
Man müsste sich das im Detail ansehen.

Die staatliche Einlagensicherung wird beendet. Dementgegen soll ein Fond eingerichtet werden, der zur Einlagensicherung dienen soll.

Die staatliche Einlagensicherung belastet das Budget. Der Fond hingegen nicht!
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#3
bis 2024 sollen die Banken einen Rettungsfod in der Höhe von 1,5 Milliarden Euro aufbauen. Das ist ein Bruchteil dessen, was die HAA in wesentlich kürzerer Zeit verschlungen hat.

ein diesbezüglicher Aertikel im Standard
Das Leben ist ein Traum, bis der Wecker abgeht
Antworten
#4
(16.04.2015, 12:30)energy007 schrieb: bis 2024 sollen die Banken einen Rettungsfod in der Höhe von 1,5 Milliarden Euro aufbauen. Das ist ein Bruchteil dessen, was die HAA in wesentlich kürzerer Zeit verschlungen hat.

ein diesbezüglicher Aertikel im Standard

Aber die HAA verschlang nicht wegen der Einlagensicherung so viel Geld, sondern weil man sie irgendwie retten und dabei auch die Garantien halten wollte.
Die Einlagen, welche durch die Sicherung geschützt gewesen wären, hätten nur einen Bruchteil des künftigen Fond verschlungen.
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#5
(16.04.2015, 12:55)helios schrieb:
(16.04.2015, 12:30)energy007 schrieb: bis 2024 sollen die Banken einen Rettungsfod in der Höhe von 1,5 Milliarden Euro aufbauen. Das ist ein Bruchteil dessen, was die HAA in wesentlich kürzerer Zeit verschlungen hat.

ein diesbezüglicher Aertikel im Standard

Aber die HAA verschlang nicht wegen der Einlagensicherung so viel Geld, sondern weil man sie irgendwie retten und dabei auch die Garantien halten wollte.
Die Einlagen, welche durch die Sicherung geschützt gewesen wären, hätten nur einen Bruchteil des künftigen Fond verschlungen.

Hmmm; nur mal kurz nachgerechnet: Der Fond soll auf 1,5 Milliarden aufgebaut werden; sehr schön....
Heißt also dass bei gleich bleibender Einlagensicherung von 100.000,- Euro exakt für 15.000 Sparer genügend Mittel vorhanden wären! Könnt knapp werden......
Ah ja; was machens denn BIS 2024 wenn's nen Bankencrash gibt? Gar sooo undenkbar ist das ja nicht! Papi Staat will sich ja bereits ab Juli dieses Jahres aus der Verantwortung stehlen....
Antworten
#6
(16.04.2015, 22:25)Bengelchen8 schrieb:
(16.04.2015, 12:55)helios schrieb:
(16.04.2015, 12:30)energy007 schrieb: bis 2024 sollen die Banken einen Rettungsfod in der Höhe von 1,5 Milliarden Euro aufbauen. Das ist ein Bruchteil dessen, was die HAA in wesentlich kürzerer Zeit verschlungen hat.

ein diesbezüglicher Aertikel im Standard

Aber die HAA verschlang nicht wegen der Einlagensicherung so viel Geld, sondern weil man sie irgendwie retten und dabei auch die Garantien halten wollte.
Die Einlagen, welche durch die Sicherung geschützt gewesen wären, hätten nur einen Bruchteil des künftigen Fond verschlungen.

Hmmm; nur mal kurz nachgerechnet: Der Fond soll auf 1,5 Milliarden aufgebaut werden; sehr schön....
Heißt also dass bei gleich bleibender Einlagensicherung von 100.000,- Euro exakt für 15.000 Sparer genügend Mittel vorhanden wären! Könnt knapp werden......
Ah ja; was machens denn BIS 2024 wenn's nen Bankencrash gibt? Gar sooo undenkbar ist das ja nicht! Papi Staat will sich ja bereits ab Juli dieses Jahres aus der Verantwortung stehlen....

Die Einlagensicherung wird dann sicher nicht mehr 100.000 € ausmachen. Das ist schon mal klar.
Aber andersrum! Ich glaube kaum, dass eine Bank 15.000 Sparer mit 100.000 € sein Eigen nennen kann.
Alles andere, wie Fonds, Aktien und Co waren auch vorher nicht gesichert.
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#7
Zitat:Die Einlagensicherung wird dann sicher nicht mehr 100.000 € ausmachen. Das ist schon mal klar.

Aber andersrum! Ich glaube kaum, dass eine Bank 15.000 Sparer mit 100.000 € sein Eigen nennen kann.
Alles andere, wie Fonds, Aktien und Co waren auch vorher nicht gesichert


Ich glaub da liegt ein Missverständnis vor!
Dieser Fond wird ja auch nicht von nur EINER Bank "gefüttert"; der GESAMTE Rücklagenfond soll ja bis 2024 auf 1,5 Milliarden gebracht werden!
Und auch bei den 100.000,- pro Sparer geht's ja nicht um EINE Bank, sondern um alle hier in Österreich fuhrwerkenden!
In Summe gibt's da sicher wesentlich mehr als 15.000 Sparer mit über 100.000,- Euro "Reserve"!
Der große Irrtum besteht ja darin dass viele der Meinung sind dass ein "aufteilen" auf mehrere Sparbücher was bringen würde; die glauben an eine Einlagensicherung "pro Sparbuch"!
Typischer Fall von "Denkste"!
Antworten
#8
(20.04.2015, 20:58)Bengelchen8 schrieb:
Zitat:Die Einlagensicherung wird dann sicher nicht mehr 100.000 € ausmachen. Das ist schon mal klar.

Aber andersrum! Ich glaube kaum, dass eine Bank 15.000 Sparer mit 100.000 € sein Eigen nennen kann.
Alles andere, wie Fonds, Aktien und Co waren auch vorher nicht gesichert


Ich glaub da liegt ein Missverständnis vor!
Dieser Fond wird ja auch nicht von nur EINER Bank "gefüttert"; der GESAMTE Rücklagenfond soll ja bis 2024 auf 1,5 Milliarden gebracht werden!
Und auch bei den 100.000,- pro Sparer geht's ja nicht um EINE Bank, sondern um alle hier in Österreich fuhrwerkenden!
In Summe gibt's da sicher wesentlich mehr als 15.000 Sparer mit über 100.000,- Euro "Reserve"!
Der große Irrtum besteht ja darin dass viele der Meinung sind dass ein "aufteilen" auf mehrere Sparbücher was bringen würde; die glauben an eine Einlagensicherung "pro Sparbuch"!
Typischer Fall von "Denkste"!
Sollte der Rücklagenfond irgendeinmal bis zum Jahre 2024 mit den 1,5 Milliarden ausgestattet werden KÖNNEN, dann sind diese 1,5 Milliarden bei größeren Bankpleiten wie 15 Handfeuerlöscher bei einem Großbrand in der Raffinerie Schwechat.
Das eigentliche Gefahr ist dadurch gegeben, dass die Konten der Allgemeinheit (Bund, KLänder, Gemeinden, Pflichtversicherungen, Konten, von denen Pensionen ausgezahlt werden, auch zur Rettung der Bank beitragen müssen.

Schaut mal auf das Bankenranking und schaut mal, WOHER  EURE Gelder überwiesen werden.

Wie lautet doch der erste Hauptsatz der Finanzmathematik?


Die Reichen leben von den Dummen und die Dummen von der Arbeit.
Das Leben ist ein Traum, bis der Wecker abgeht
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste