Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kapsch will Hartz4 für Österreich
#1
Zitat:Warum Kapsch Hartz IV für Österreich will

Industriellenvereinigung sieht deutsches Modell von Grundsicherung und Mini-Jobs als Vorbild. ÖGB ist dagegen.

In Österreich steigt die Arbeitslosigkeit massiv, in Deutschland sinkt sie. Für die Industriellenvereinigung (IV) ein Grund, die soziale Absicherung von Arbeitslosen und die Job-Vermittlung zu hinterfragen. Mit Verweis auf den besorgniserregenden Zuwachs an Langzeitarbeitslosen, fordert IV-Präsident Georg Kapsch Reformen nach dem deutschen "Hartz IV"-Modell.

Konkret sollen Notstandshilfe und bedarfsorientierte Mindestsicherung (BMS)  in eine einheitliche Grundsicherung umgewandelt werden. Wie in Deutschland sollten Grundsicherungsbezieher dann so rasch wie möglich wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden – etwa durch kurzfristige Mini-Jobs oder Selbstständigkeit (Ich-AGs). "Wir brauchen eine Entbürokratisierung von Notstandshilfe und Mindestsicherung", sagt Kapsch und schwärmt von den "unpopulären Maßnahmen Schröders" am deutschen Arbeitsmarkt.

Diese hätten seit 2005 die Langzeitarbeitslosigkeit (Arbeitslose in der Grundsicherung) um fast ein Drittel gesenkt. Zum Vergleich: In Österreich stieg die Zahl der Langzeitbeschäftigungslosen Ende Mai im Jahresvergleich um 38 Prozent auf knapp 108.000 Personen.

Die Forderungen des AMS nach mehr Budget zur besseren Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen weist Kapsch zurück. Das AMS habe genug Geld, es brauche nur eine andere Mittelverteilung. Statt den zweiten Arbeitsmarkt zu fördern, müsste mehr Geld in Betriebe für Eingliederungsbeihilfen oder Kombilöhne fließen. Auch bei den Zumutbarkeitsbestimmungen sieht die IV noch viel Spielraum.

Flexiblere Löhne

Wie in Deutschland möchte Kapsch auch in Österreich eine flexiblere Gestaltungsmöglichkeit von Löhnen und Gehältern auf Betriebsebene. Die sogenannte "Tariföffnungsklausel" ermöglicht eine betriebliche Abänderung von Kollektivverträgen (KV).
Für die Gewerkschaft kommt das Aushöhlen der KVs ebenso wenig infrage wie eine Abschaffung der Notstandshilfe. Diese sei eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung, auf die die Menschen Anspruch haben, weil sie jahrelang Beiträge eingezahlt haben.

"Hartz IV hat dazu geführt, dass Arbeitslose so gut wie jeden Job annehmen müssen, der ihnen angeboten wird. Deutschland hat die strengsten Zumutbarkeitsbestimmungen", lehnt Bernhard Achitz, leitender ÖGB-Sekretär, die IV-Forderungen ab. Ziel von Hartz IV sei nicht der Erhalt des beruflichen Status, sondern die schnelle Unterbringung im erstbesten Job. Nicht zufällig wachse daher der Niedriglohnsektor in Deutschland laufend.

http://kurier.at/wirtschaft/wirtschaftsp...35.362.604

Das kann ich mir lebhaft vorstellen, dass der Chef der IV gerne auf 1€-Jobber, die zu jeder Tag- und Nachzeit antreten müssen zurückgreifen möchte.
Eine KV-Flexibilisierung könnte ich mir als Industrieller natürlich auch vorstellen, denn dann wäre so einiges möglich um Personalkosten einzusparen.

Der Verweis auf die sinkenden Arbeitslosenzahlen in Deutschland ist erbärmlich, weil
  • ein Großteil dieser sinkenden Zahlen auf atypische Beschäftigungsverhältnisse im Niedriglohnsektor und 1€-Jobber zurückzuführen sind, und
  • Deutschland seit einigen Jahren auch entsprechende Maßnahmen zur Belebung der Wirtschaft umgesetz hat! Maßnahmen die tatsächlich funktionieren
Wie steht ihr dazu! Glaubt ihr, dass ein Hartz4-Modell in Österreich nötig wäre!
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#2
Ganz ehrlich?
Ich bin der Meinung, dass ALLES, was von der IV oder sonstigen Unternehmenslobbys im Zusammenhang mit Arbeit und Bezahlung, Arbeitszeit, etc., so gewünscht und vorgeschlagen wird, sich immer nur zum Nachteil der betroffenen Arbeitnehmer auswirken würde.

Ich traue diesen Herrschaften keinen MM über den Weg - man sieht es ja in den Wirtschaftsnachrichten:
Soundsoviel Mio Gewinne gesteigert, aber, leider, leider, müssen wir wieder ein paar Hundert Leutln entlassen, bzw. bei den Lohnverhandlungen gaaaaaaaaaaaaaaanz moderat sein, weil wir ja so arm sind.

Diese Halsabschneider, die ja immerhin vom Geld ihrer Mitarbeiter leben, weil die es sind, die die Leistung in den Unternehmen erbringen, sind in meinen Augen das Allerletzte und würden vermutlich diese Mitarbeiter am liebsten rund um die Uhr um 1,- Euro in der Stunde haben....
Man kann auch ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht.
Antworten
#3
Hmm; ein Hartz IV-Modell????
Wozu eigentlich?
Wo doch in Österreich eh alles so super leiwaund ist; oder zweifelt wer an den sakralen Worten unseres allseits beliebten, seriösen, fähigsten aller fähigen Budeskanzlers???

Zitat:Quelle: http://www.krone.at/Oesterreich/Mitterle...ory-457463
Er sei allerdings der festen Überzeugung, dass diese Fragen, "wer, wie, was in der Politik wird oder bleibt, mit den tatsächlichen Problemen überhaupt nichts zu tun haben". Vielmehr müsse sich die Regierung weiter intensiv mit den Fragen der Beschäftigung, der Bildungsreform und auch den Quartieren für Flüchtlinge beschäftigen. "Was die Arbeitsplätze betrifft, muss Österreich seinen Spitzenplatz verteidigen und bei den Löhnen und Gehältern für Gerechtigkeit sorgen." Das seien die wichtigsten Sachthemen, bei denen "die FPÖ sprachlos ist", so der Bundeskanzler.

Flachs mal weggelassen: Wäre in Deutschland alles so super wie es die Medien glauben machen wollen, gäb's nicht eine derartige Kriminalität in diesem Land! Wer mal in Hartz IV drin ist kommt nur mehr sauschwer da raus!
In Wahrheit kracht Deutschland genauso wie die berühmt-berüchtigte Kaisersemmel! Um DAS festzustellen genügt EIN Blick auf deren Infrastruktur! Straßen sind in einem Zustand, der eher an den ehemaligen Ostblock erinnert; da kanst eher von einer Ansammlung von Schlaglöchern reden als denn von einer Straße!
Dass die IV nur ihre eigenen Interessen im Sinn hat ist ja bis zu einem gewissen Grad noch nachvollziehbar. Aber eine NOCH ärgere Aufweichung der Zumutsbarkeitsbestimmungen sind Wahnsinn pur!
Dass wir heute mehr Langzeitarbeitslose haben darf sich die IV und unsere "Oberhäuptlinge" (auch "Regeierung" genannt) schön an die Fahne heften!
IV: Einerseits wie in einer Endlosschleife jammern wir hätten keine (zu wenig) Fachkräfte, andererseits aber ältere Arbeitnehmer mit eben dieser geforderten Fachkenntnis/Erfahrung "abschießen" weil zu teuer!
Regierung: Nach wie vor keine echte Steuerreform in Sicht! Insofern, als dass der Faktor Arbeit nach wie vor nicht entlastet wird; im Gegenteil! Immer blödere Auflagen (z.B. sinnloseste Dokumentationspflichten die einen Haufen Geld kosten); nach wie vor exorbitant hohe Lohnnebenkosten; Steuern/Abgaben für Firmen die kleinere Betriebe an den Rand des Konkurses treiben; usw.

BEVOR ein Thema wie Hartz IV überhaupt angedacht werden darf MUSS erst mal alles andere angegangen und gelöst werden. DAZU wär's aber unabdnglich dass endlich mal REAL GESPART wird!
Schelling hat's ja vor kurzem selbst mal ausgesprochen: Österreich hat kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem!!!!
Antworten
#4
(11.06.2015, 23:25)Bengelchen8 schrieb: Schelling hat's ja vor kurzem selbst mal ausgesprochen: Österreich hat kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem!!!!

Schon richtig, doch wie er das gesagt hat, ist er rausgegangen und nur danach getrachtet wie er mehr einnehmen kann.

Bankkontenöffnung, Registrierkassenpflicht usw...
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#5
Gab es nicht schon zur Zeit der Römer so eine Art HARTZ IV?
Das Leben ist ein Traum, bis der Wecker abgeht
Antworten
#6
(13.06.2015, 21:56)energy007 schrieb: Gab es nicht schon zur Zeit der Römer so eine Art HARTZ IV?

?????
VIVERE ET VINCERE
Antworten
#7
(13.06.2015, 21:56)energy007 schrieb: Gab es nicht schon zur Zeit der Römer so eine Art HARTZ IV?

Hat es damals nicht Sklaverei geheißen?

Jedenfalls, wie sollte das bei uns funktionieren?
Müßte man da nicht die Kollektivverträge kippen, wenn man Arbeitslose um wenig Geld für eine Arbeit einstellt wie jemand, der regulär dieselbe Arbeit verrichtet, wie zum Bleistift Elektromonteur?
Antworten
#8
(15.06.2015, 19:04)Neres schrieb:
(13.06.2015, 21:56)energy007 schrieb: Gab es nicht schon zur Zeit der Römer so eine Art HARTZ IV?

Hat es damals nicht Sklaverei geheißen?

Jedenfalls, wie sollte das bei uns funktionieren?
Müßte man da nicht die Kollektivverträge kippen, wenn man Arbeitslose um wenig Geld für eine Arbeit einstellt wie jemand, der regulär dieselbe Arbeit verrichtet, wie zum Bleistift Elektromonteur?

DAS wird wohl der Hintergedanke bei diesem "Vorschlag" sein! Dabei ist's ja mit den Kollektivverträgen ohnehin schon lange nicht mehr gar so gut bestellt!
Reales Beispiel aus dem Handel:
Bekommt ein Verkäufer Provisionen, so können diese als fixer Lohnbestandteil berechnet werden was das Fixum gewaltig runterdrückt! Kenne das von Verkäufern eines Möbelhauses; der Kollektiv würde zwar 1.500,- ausmachen, das vertragliche Fixum beträgt aber nur noch 870,- Euro! "Weil ja mit den Provisionen der Kollektivlohn erreicht wird"!
Der Hammer daran: Läuft's mal nicht so gut mit den Provisionen wird der fehlende Differenzbetrag erst mit der Jahresabrechnung d'raufgezahlt!
Heißt also: So ein Verkäufer hat absolut keine Scherheit was den monatlichen Bezug angeht! Zukunftsplanung? Nahezu unmöglich.....
Das Perverse daran: DAS ist gesetzlich gedeckt!
Antworten
#9
Wir werden bereits als Sklaven betrachtet. Als Beispiel dient das Bilderbergertreffen in Telfs letztes Wochenende. Den ganzen Sicherheitsaufwand trägt der Steuerzahler. Es gibt parlamentarische Anträge, die Kosten, sobald sie feststehen, den Organisatoren weiterzureichen.
 
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/...ndex.shtml
 
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/...ndex.shtml
 
Es wäre ein Anachronismus der besonderen Art, wenn die Konferenz einer Privatorganisation, die  Mitglieder aus dem weltweit reichsten Personenkreis aufweist und die auf ABSCHOTTUNG (egal ob Demos oder keine)  gegenüber den Normalbürgern äußerst großen Wert legt, für eben diese Normalbürger mit Kosten verbunden wäre.
 
Ob die Regierungsparteien da mitziehen werden?
Das Leben ist ein Traum, bis der Wecker abgeht
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste